Lesen, was kommt

Notice: Undefined variable: dePriceEBook in /var/www/hanser-literaturverlage/www/htdocs/redaxo/include/classes/class.rex_article_base.inc.php(414) : eval()'d code on line 187

Notice: Undefined variable: dePriceOutEBook in /var/www/hanser-literaturverlage/www/htdocs/redaxo/include/classes/class.rex_article_base.inc.php(414) : eval()'d code on line 188

Lesen, was kommt

Details zum Buch
    herausgegeben von Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG
  • Erscheinungsdatum: 20.12.2021
  • 269 Seiten
  • Hanser Verlag
  • ISBN 978-3-446-27472-3
  • Deutschland:
    Notice: Undefined variable: dePriceOut in /var/www/hanser-literaturverlage/www/htdocs/redaxo/include/classes/class.rex_article_base.inc.php(414) : eval()'d code(452) : eval()'d code on line 105
  • Österreich:

  • ePUB-Format
  • E-Book ISBN 978-3-446-27472-3
  • E-Book Deutschland:
    Notice: Undefined variable: dePriceOutEBook in /var/www/hanser-literaturverlage/www/htdocs/redaxo/include/classes/class.rex_article_base.inc.php(414) : eval()'d code(452) : eval()'d code on line 112

Im Frühjahr 2022 geht es um die Familie. Von der Jugend bis zum Tod – und immer auf der Spur nach Machtstrukturen, Verlusten, Erinnerungen und Geschichten, die uns und die Familie prägen.

Elf Leseproben, elf Bücher – von Yasmina Reza über Navid Kermani aus Deutschland und der ganzen Welt. Es geht los in den 70er Jahren, in Rom, wo uns „Der letzte Sommer in der Stadt“ in eine neue Welt eintauchen lässt, führt in die fast sehnsüchtig machende Freiheit San Franciscos der 80er Jahre, die in dem Satz „Die Gezeiten gehören uns“ gipfelt, und in die Gegenwart Australiens, wo „Die Feuer“ wüten, während drei Frauen an einem Abend ihr Leben verändern. In Deutschland lässt der „Dschinns“ Hüseyin und seine Familie auch nach 30 Jahren nicht los, während die Studentin Anna auf Max trifft und sich fragt, wie „unser wirkliches Leben“ aussehen könnte. Es wäre besser, „Wenn ich euch verraten könnte“ und endlich die Geschichte der Familie offenlegen würde, was „Serge“ im Roman von Yasmina Reza versucht, als er endlich mit seinen Geschwistern Auschwitz besucht. Den Vater Zach Wells lässt erst eine „Erschütterung“ aufschrecken und nach Rettung suchen, was andere gar nicht nötig haben, denn „Wir sind das Licht“, das alle Lücken des Lebens füllt. Eine weitere, vermeintliche, Lücke schließt Katja Kullmann, die endlich „Die singuläre Frau“ hochleben lässt, was sicher auch Navid Kermani gefallen würde, der sich für unser Miteinander wünscht: „Jeder soll von da, wo er ist, einen Schritt näher kommen“.

Weitere Empfehlungen für Sie Newsletter

Lesen, was kommt

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend