Wodwo
Wodwo
Wodwo
Wodwo
Wodwo
Wodwo
Wodwo
Wodwo
Wodwo
Wodwo
Ted Hughes

Wodwo

übersetzt von Jan Wagner
Details zum Buch
Ausgewählte Gedichte
  • Erscheinungsdatum: 14.03.2022
  • 256 Seiten
  • Hanser Berlin
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-446-27230-9
  • Deutschland: 25,00 €
  • Österreich: 25,70 €

"Ted Hughes ist ein Titan unter den Lyrikern Englands." Jan Wagner – Grund genug, die Gedichte neu zu übersetzen und in einem umfassenden Auswahlband zusammenzustellen.

In den Adern des großen englischen Lyrikers Ted Hughes muss ein Anteil Blut jenes sagenhaften Wodwo geflossen sein, dem er eins seiner Gedichte gewidmet hat, dem wilden Mann aus den Yorkshirer Wäldern. Denn ungezähmt, das sind seine Gedichte und auf so physische Art lebendig und erdverbunden, dass sie zu pochen scheinen – wie mühelos erschaffen in einem Akt purer poetischer Energie.
In einer Auswahl, die ein „Best-of“ sowie noch nie übersetzte Gedichte versammelt, kann dieser großartige Dichter noch einmal neu entdeckt werden. Die Übersetzung von Jan Wagner offenbart den ganzen sprachlichen Reichtum, den grimmigen Humor und die Lust am Klang.

Ted Hughes

Ted Hughes

Ted Hughes, wurde 1930 in Yorkshire geboren und starb 1998 in London. Für seine Lyrikbände Tales from Ovid (1997) und Birthday Letters (1998) erhielt er zwei Jahre in Folge die Auszeichnung Whitbread Book of the Year. 1984 wurde er ...

Mehr über Ted Hughes

Weitere Empfehlungen für Sie Newsletter

Wodwo

Presse

„Eine faszinierende, eine urwüchsige Lyrik“ Alexandru Bulucz, Deutschlandfunk, 25.03.22

„Ted Hughes hat ein Werk hingestellt, das für heutige Ohren sicherlich ungewöhnlich ist … Hughes schöpft aus sehr verschiedenen Quellen, aus altenglischen Heldendichtungen, Religionsgeschichte, Anthropologie. Die Gewalt der Schöpfung, der wir nicht entkommen, ist das Thema in ganz vielen dieser Gedichte: Es geht um Vitalität, um die Urkräfte der Schöpfung.“ Michael Braun, Deutschlandfunk, 25.03.22

„Die von Jan Wagner ausgewählten und neu übersetzen Gedichte rücken Ted Hughes lyrische Meisterschaft ins Licht. ... Der zweisprachige Band zeigt den Dichter als Naturmenschen, der an kosmische Kräfte und Schamanismus glaubte und mittels der Sprache und Fantasie den Geschöpfen Britanniens ganz nahekam. ... In einem brillanten Essay am Ende des Bands setzt Jan Wagner zudem Lebensgeschichte und Werk ins richtige Verhältnis. Ted Hughes und Jan Wagner scheinen füreinander gemacht zu sein, kein anderer hätte die Vitalität der Hugh‘schen Naturhymnen besser übertragen können.“ Mareike Ilsemann, WDR 5, 07.05.22

„Dass Hughes einer der größten britischen Lyriker des 20. Jahrhunderts war, davon zeugt diese zweisprachige Ausgabe (mit einem sehr instruktiven Nachwort von Jan Wagner). ... Die Gedichte weisen stets über das einzelne Tier, die einzelne Pflanze hinaus auf das Ganze der Schöpfung und des Daseins.“ Andreas Wirtensohn, Wiener Zeitung, 02./03.04.22

„Eine bemerkenswerte Neuübersetzung von gut 60 Gedichten in einer zweisprachigen Ausgabe mit einem gewinnbringenden Nachwort ... Hughes‘ Kunst ist die Präzision von Klang und Rhythmus, seine Sprache klar und direkt wie Schiefer.“ René Zipperlen, Badische Zeitung, 09.04.22

„Verse, die den Leser nicht loslassen … Jan Wagner hat sie glänzend übersetzt“ Gisela Trahms, Welt am Sonntag, 06.03.22

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend