Ich an meiner Seite
Ich an meiner Seite
Ich an meiner Seite
Ich an meiner Seite
Ich an meiner Seite
Ich an meiner Seite
Ich an meiner Seite
Ich an meiner Seite
Birgit Birnbacher

Ich an meiner Seite

Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Lieferstatus: sofort lieferbar myBookShop Über myBookShop bestellen
Details zum Buch
Roman
  • Erscheinungsdatum: 09.03.2020
  • 272 Seiten
  • Zsolnay
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-552-05988-7
  • Deutschland: 23,00 €
  • Österreich: 23,70 €

  • ePUB-Format
  • E-Book ISBN 978-3-552-05993-1
  • E-Book Deutschland: 16,99 €

Der Roman der Bachmann-Preisträgerin von 2019: Humorvoll und empathisch erzählt Birgit Birnbacher vom jungen Arthur, der nach seiner Zeit im Gefängnis nur schwer eine neue Chance bekommt.

Arthur, 22, still und intelligent, hat 26 Monate im Gefängnis verbracht. Endlich wieder in Freiheit stellt er fest, dass er so leicht keine neue Chance bekommt. Ohne die passenden Papiere und Zeugnisse lässt man ihn nicht zurück ins richtige Leben. Gemeinsam mit seinem unkonventionellen Therapeuten Börd und seiner glamourösen Ersatzmutter Grazetta schmiedet er deshalb einen ausgefuchsten Plan. Eine kleine Lüge, die die große Freiheit bringen könnte ... Humorvoll und empathisch erzählt Bachmann-Preisträgerin Birgit Birnbacher davon, wie einer wie Arthur überhaupt im Gefängnis landen kann, und geht der großen Frage nach, was ein „nützliches“ Leben ausmacht.

podcast_birnbacher
Birgit Birnbacher

Birgit Birnbacher

Birgit Birnbacher, geboren 1985, lebt als Soziologin und Autorin in Salzburg. 2016 erschien ihr Debütroman "Wir ohne Wal", sie wurde u. a. mit dem Literaturpreis der Jürgen Ponto Stiftung, dem Rauriser Förderungspreis und dem ...

Mehr über Birgit Birnbacher

Weitere Empfehlungen für Sie

Ich an meiner Seite

Presse

"Ehrlich und sensibel erzählt ... Birnbacher beleuchtet nicht, sondern sie protokolliert, mit ehrlichem Interesse, enormer Sensibilität und angenehmer Zurückhaltung." Helena Adler, Deutschlandfunk Kultur, 25.03.20

"Birgit Birnbachers Blick auf ihre Figuren ist unverklärt, aber empathisch." Jury SWR Bestenliste, 26.03.20

"‚Ich an meiner Seite‘ ist ein tragikomischer Spass, der seine Pirouetten immer so setzt, dass man auf dem falschen Fuss erwischt wird. … ‚Ich an meiner Seite‘ handelt von realen Verlusten und fiktiven Gewinnen. Bei aller sozialen Härte, die der Roman nicht zu erwähnen vergisst, gibt es auch eine beinahe utopische Botschaft: Wir spielen nur. Wir spielen unsere Rollen. Und manchmal sind wir sogar der Gute." Paul Jandl, Neue Zürcher Zeitung, 18.03.2020

„Mit trockenem Humor und ohne ein Wort zu viel zeichnet die junge Österreicherin das Bild eines zutiefst schutzlosen Jungen.“ Brigitte Schmitz-Kunkel, Kölnische Rundschau, 02.04.20

„Mit Einfühlungsvermögen und Kenntnis der Situation zeichnet Birnbacher den Resozialisierungsprozess auch sprachlich beeindruckend als eine Zeit voll fragiler Hoffnungen, herber Rückschläge und Emotionen. Am Beispiel ihrer Figur legt sie mit dokumentarischer Sicherheit den schmalen Grat frei, auf dem man sich im Leben befinden kann.“ Maria Renhardt, Die Furche, 02.04.20

„Birnbacher gelingt in ‚Ich an meiner Seite‘ das Sichtbarmachen von Einschränkungen und Verwerfungen mitten in unserer Gegenwart, die durch akademische Thesen allein nicht fassbar sind.“ Florian Baranyi, orf.at, 21.03.2020

"Mit ihrem Roman beweist Birgit Birnbacher, dass ihr der Bachmann-Preis zu Recht zugesprochen wurde. ... Er schafft die Balance zwischen sozialer Agenda und Kunst. ... Die Schwere des Themas wird durch das rechte Maß an Ironie aufgefangen." Dominika Meindl, Falter, 11.03.20

"Birgit Birnbacher hat ein feines Gespür für das Randständige, für sozial Unterprivilegierte und für Menschen, die es aus der Bahn geworfen hat. ... Ein so menschlicher wie literarisch versierter Roman." Christoph Schröder, SZ Online, 09.03.20

"Birgit Birnbacher beweist einen ebenso dezenten wie umhauenden Witz. ... Virtuos handhabt sie Sprache und Sprechweisen in den Dialogen." Senta Wagner, Der Standard, 07.03.20

"Mit ihrer Milieustudie ist ihr ein beeindruckendes Stück Literatur gelungen. Bewährungshilfe auf literarisch! ... Die Autorin schreibt nicht nur klug und kenntnisreich über das System der Bewährungshilfe, sie überführt die therapeutische Theorie auch auf beeindruckend kunstvolle Weise in Literatur." Carsten Otte, SWR2 Literatur, 08.03.20

„Birgit Birnbacher erzählt davon, und das ist das Herausragende, ohne jeden Hang zur Verklärung und ohne ein Pathos der Härte.“ Christoph Schröder, Süddeutsche Zeitung, 10.03.20

„Birgit Birnbacher stellt mit diesem Roman erneut unter Beweis, wofür sie 2019 den Bachmannpreis bekam: Dass sie aus prekären Zuständen eine heiter-melancholische Geschichte gewinnen kann.“ Lina Brünig, WDR5 Bücher, 07.03.20

„Der Roman lässt den Leser spüren, welchen Platz die Gesellschaft einem wie Arthur zuweist, und er tut das – das beweist schon der erste Satz – mit denkbar schlichten Mitteln. Das Licht fällt, schreibt Birnbacher, ‚auf alle anderen, auf Arthur‘. Eigentlich steht doch nur ein Komma zwischen Arthur und den anderen, aber der Leser merkt gleich, dass dieses Satzzeichen für eine Kluft zwischen ihm und den anderen steht, die vor allem Arthurs Seite trifft. Immer wieder fallen solche Sätze in diesem Buch, einfache Sätze, die einen kalt erwischen.“ Marie Schoeß, BR2 Diwan, 08.03.20

„Birnbacher erzählt unaufgeregt und in klarer unverschnörkelter Sprache.“ Günter Kaindlstorfer, Ö1 Mittagsjournal, 09.03.20

„Birnbacher fährt kauziges Personal auf und beweist damit einen ebenso dezenten wie umhauenden Witz. […] Virtuos handhabt Birnbacher Sprache und Sprechweisen in den Dialogen.“ Senta Wagner, Der Standard, 07.03.20

Für Lesekreise

Sie möchten in Ihrem Lesekreis über “Ich an meiner Seite” diskutieren? Birgit Birnbachers Lektorin Bettina Wörgötter hat Zusatzmaterialien speziell für Lesekreise zusammengestellt, die Sie sich über diesen Link bequem als PDF herunterladen und ausdrucken können.

Lesekreismaterialien als PDF >

Übrigens: Auf unserer Serviceseite www.hanser-lesekreise.de finden Sie Zusatzmaterialien zu weiteren Büchern.

Zur Serviceseite >

5 Fragen an …

Birgit Birnbacher

Sie haben 2019 den Bachmannpreis gewonnen. Die Jury hob die politische Relevanz der Erzählung, die Sie dort präsentiert haben, besonders hervor. Auch Ihr neuer Roman Ich an meiner Seite ist ein vielschichtig politischer Text. Bedingen sich Literatur und Gesellschaftskritik für Sie?
Heute, hier, als Frau, als Schriftstellerin, als Österreicherin: Ja.

Die Hauptfigur in Ich an meiner Seite ist Arthur. Er ist 22 Jahre jung, hat gerade 26 Monate Gefängnis hinter sich und muss jetzt einen Weg ins Leben finden. Stimmt es, dass es für Arthur ein reales Vorbild gibt?
Ja. Rückblickend eigentlich überraschend, dass ich wirklich genau diesem Menschen begegnet bin, der beides vereint: die Erfahrung, eine Haftstrafe erlebt zu haben, und die Bereitschaft und Fähigkeit, diese mit mir – und schließlich auch mit anderen – zu teilen.

Mit Hilfe einer gewagten Therapie soll es Arthur gelingen, ein zweites Ich zu erfinden, das sich in möglichst vielen Situationen als vorzeigbar und tauglich erweisen soll. Klingt ein bisschen so wie das, was wir auf Facebook und Instagram machen, oder?
Das ist der Weg, den diese Therapie vorzeigen möchte. Schöner, besser, strahlender zu sein, als man ist, und durch diese Vorspiegelung falscher Tatsachen auch tatsächlich so zu werden. Das Ganze geht natürlich vollkommen schief!

Der eben aus der Haft entlassene Arthur wächst einem ganz schnell ans Herz. Insgesamt spürt man beim Lesen Ihres Romans eine starke Empathie, die Sie den Figuren entgegenbringen. Können Sie ein bisschen beschreiben, wie Sie vorgehen?
Puh, das ist schwierig. Das können andere besser, die wirklich etwas vom Reden übers Schreiben verstehen. Ich persönlich glaube, dass der Entwurf einer Figur weniger konzeptuell funktioniert, sondern vielmehr und vielleicht sogar grundsätzlich dadurch, dass die Autor*in der Figur absolut zugewandt ist. Dazu gehört auch, anständig mit ihr umzugehen, sie nicht auflaufen zu lassen für billige Pointen. Ich spüre gegenüber meinen Figuren eine erzählerische Verpflichtung ihnen würdig zu sein. Das funktioniert nur, wenn ich alles über sie weiß.

Der Bachmannpreis hat Sie und Ihre literarische Arbeit, nach den zahlreichen Preisen, die Sie schon für Ihren Debütroman erhalten haben, noch einmal stärker ins Rampenlicht gerückt. Hat diese Aufmerksamkeit Einfluss auf Ihr Schreiben?
Das hoffe ich doch. Das Schreiben ist so eine unbedingte Angelegenheit. Vage Freundschaften, lauwarme Interessen, alles sowas bleibt zwangsläufig neben dem Schreiben auf der Strecke. Wenn dabei dann nicht einmal Literatur herausschaut, wird es bitter. Kann das vermieden werden, ist es schon viel.

Termine

ABGESAGT: Birgit Birnbacher: "Ich an meiner Seite"

Stift Göttweig
Stift Göttweig

ABGESAGT: Birgit Birnbacher: "Ich an meiner Seite"

St. Veit im Pongau
Veranstaltungssaal im Seelackenmuseum,
Museumsweg 1,
5621 St. Veit im Pongau

Birgit Birnbacher: "Ich an meiner Seite"

Wien
Alte Schmiede Kunstverein Wien Literarisches Quartier,
Schönlaterngasse 9,
1010 Wien

Alle Termine zum Buch
Alle Termine

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend