Drei Geschichten

Drei Geschichten

Gustave Flaubert

„Drei Kraftwerke, traumhaft, meterweise Romanliteratur in den Schatten stellend!“ Arno Geiger. Flauberts letztes Buch und eines seiner schönsten.

1877 veröffentlicht Gustave Flaubert in Frankreich sein letztes Buch, an dem er drei Jahrzehnte gearbeitet hat, und für viele ist es sein vollkommenstes Werk. Félicité, die Magd, die ein „schlichtes Herz“ voller Hingabe und Liebe an die anderen verschenkt, zuletzt an Flauberts berühmten Papagei; Julian, der seine Eltern ermordet und doch ein Heiliger wird; Salome, die tanzt, bis sie den Kopf Johannes‘ des Täufers bekommt – das sind drei unvergessliche Gestalten, drei ganze Leben auf wenigen Seiten. Niemals hat Flaubert so kraftvoll erzählt und dabei so gelassen und einfühlend. Fünf Jahre nach ihrer gefeierten Neuübersetzung der „Madame Bovary“ legt Elisabeth Edl auch diese „Drei Geschichten“ vor, eines der schönsten Bücher der französischen Literatur.


Über den Autor

Gustave Flaubert

Gustave Flaubert

Gustave Flaubert wurde 1821 in Rouen (Normandie) geboren; sein Vater war der Chefarzt des städtischen Krankenhauses. Schon seit seiner Jugend schrieb Flaubert unermüdlich. Aufgrund seiner hohen Ansprüche an sich selbst ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Gustave Flaubert

Alle Bücher von Gustave Flaubert

Weitere Empfehlungen für Sie

Drei Geschichten

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend