Die Ringe des Saturn

Die Ringe des Saturn

W.G. Sebald

W. G. Sebald wandert durch die einsame Heidelandschaft der englischen Grafschaft Suffolk und stößt immer wieder auf die Spuren wundersamer Geschichten.

Im August, dem Monat, der von alters her unter dem Einfluss des Saturn steht, wandert W. G. Sebald durch die einsame Heidelandschaft der englischen Grafschaft Suffolk, besichtigt verfallene Landschlösser, spricht mit alten Gutsbesitzern und stößt immer wieder auf die Spuren wundersamer Geschichten. So erzählt er von den Glanzzeiten viktorianischer Schlösser, berichtet aus dem Leben Joseph Conrads, erinnert an die unglaubliche Liebe des Vicomte de Chateaubriand oder spürt dem europäischen Seidenhandel bis China nach. Mit klarer und präziser Sprache protokolliert er jedoch auch die stillen Katastrophen, die sich mit dem gewaltsamen Eingriff der Menschen in diesen abgelegenen Landstrich vollzogen. So verwandelt sich der Fußmarsch letztlich in einen Gang durch eine Verfallsgeschichte von Kultur und Natur.


Über den Autor

W.G. Sebald

W. G. Sebald, geboren 1944 in Wertach, starb 2001 in England. Bei Hanser erschienen zuletzt Luftkrieg und Literatur (1999), Austerlitz (Roman, 2001), Unerzählt (2003, mit Bildern von Jan Peter Tripp), Campo Santo (2003) und Über das ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von W.G. Sebald

Alle Bücher von W.G. Sebald

Weitere Empfehlungen für Sie

Die Ringe des Saturn

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend