Die Fabeln von der Begegnung

Die Fabeln von der Begegnung

Botho Strauß

Neue Geschichten von Botho Strauß, dem bedeutendsten Physiognomiker der Literatur in Deutschland. In seinen hellsichtigen Erzählungen, Wahrnehmungen und Überlegungen geht es immer um den einen, einzigen Augenblick, in dem sich das Leben ändert, die Liebe sich auflöst, die scheinbar stabilen Zusammenhänge verschwimmen. Unter dem Vergrößerungsglas seines tief eindringenden Blicks wird dieser Augenblick festgehalten. Das hat zumeist unheimliche Konsequenzen. Denn wenn es auch von außen so aussieht, als würden „die Sinne sich wieder aufrichten wie Gras, das man eine Zeitlang niedergetrampelt hat“, so bleiben doch winzige Narben zurück, die sich in der Zeit zu seelischen Katastrophen addieren.


Über den Autor

Botho Strauß

Botho Strauß, 1944 in Naumburg/Saale geboren, lebt in der Uckermark. Bei Hanser erschienen neben einer vierbändigen Werkausgabe seiner Stücke zuletzt die Prosabände Mikado (2006), Die Unbeholfenen ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Botho Strauß

Alle Bücher von Botho Strauß

Weitere Empfehlungen für Sie

Die Fabeln von der Begegnung

Presse

„'Die Fabeln von der Begegnung' sind erzählerische Konzentrate, geheimnisvoll, traumhaft, bisweilen kunstvoll verworren.“ Volker Hage, Der Spiegel, 9/2013

„Botho Strauß wartet nach einer Pause von vier Jahren wieder mit einem Füllhorn fein geschliffener erzählerischer Miniaturen auf.“ Tilman Krause, Literarische Welt, 23.02.13

"Ein solches Erzählen auf hohem gedanklichen Niveau, eine solche Konzentration auf die Fundamente unserer Existenz, eine solche Expedition ins Unwegsame unserer Träume findet man bei keinem anderen deutschen Schriftsteller. ... Botho Strauß ist eine vollkommen singuläre Erscheinung. Ein Glück für die Literatur, dass es ihn gibt." Ulrich Greiner, Die Zeit, 14.03.13

"Botho Strauss erfasst alltägliche Sehnsüchte mit analytischem Blick und vermittelt sie in einer traumhaft schönen Sprache." Bruno Steiger, NZZ am Sonntag, 30.06.2013

"Botho Strauss´ Prosaminiaturen sind von bestechender Poesie." Hajo Steinert, Tages-Anzeiger, 15.07.13

„Einer der ersten Denkkünstler unserer Zeit.“ Rüdiger Görner, Die Presse, 05.04.14

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend