Das Buch vom Süden

Das Buch vom Süden

André Heller

Ein Mann und seine lebenslange Sehnsucht nach dem Süden. Der große Roman von André Heller

Ein »fleißiger Taugenichts« ist der knapp nach dem Zweiten Weltkrieg in Wien geborene Julian Passauer. Im Dachgeschoss von Schloss Schönbrunn wächst der Sohn des stellvertretenden Direktors des Naturhistorischen Museums auf, umgeben vom Teehändler und »Hauswüstling« Hugo Cartor, dem philosophierenden »Warzenkönig« Grabowiak oder dem ehemaligen Weltklasseschwimmer Graf Eltz, einem begnadeten Geschichtenerzähler. Vaters lebenslange Sehnsucht nach dem Süden setzt sich in Julian fort. Auf einer ausgedehnten Schiffsreise umrundet Julian Afrika, er beginnt ein Studium, bricht es ab und wird schließlich professioneller Pokerspieler. Erst in der Villa Piazzoli am Gardasee scheint er zur Ruhe zu kommen und begegnet den Frauen seines Lebens. Und doch zieht es ihn wieder weiter – nach Süden.


Über den Autor

André Heller

André Heller

André Heller wurde 1947 in Wien geboren. Er lebt abwechselnd in Marrakesch, in Wien und auf Reisen. 2008 ist erschienen: Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein.

Mehr über den Autor

Weitere Empfehlungen für Sie

Das Buch vom Süden

Presse

"Ein grandioser Entwicklungsroman. ... Ein Buch so warm, dass man beim Lesen aufpassen muss, sich keinen Sonnenbrand zu holen. Eine Revolution gegen die Schwermut und ein Buch voller Weisheit und Trost." Denis Scheck, ARD Druckfrisch, 22.05.16

"Was an dem Buch am meisten überrascht: Es kommt vollkommen ohne Spektakel aus. Im Gegenteil, es ist ein gediegener, in der Form durch und durch altmodischer Entwicklungsroman." Edelgard Abenstein, Deutschlandradio Kultur, 11.06.16

"Heller gelingen wahre Meisterstücke der feinen Menschenbeobachtung und präzisen Situationsbeschreibung." Gerhard Melzer, Neue Zürcher Zeitung, 12.05.16

"Hellers Ton, der die Musik macht, ist in den feinsten Schwingungen richtig, er hat dafür das absolute Gehör." Ulrich Weinzierl, Falter, 11.05.16

"Das 'Buch vom Süden' entfaltet auf 330 Seiten eine solche Fülle an Witz, Charme und erzählerischer Eleganz, dass kleine, klitzekleine Schwächen da und dort zu lässlichen Sünden verblassen. ... Ein liebevoll-ironischer Entwicklungsroman mit burleseken Zügen, den André Heller da vorgelegt hat. ... André Heller hat einen heiteren, sprachlich virtuosen Roman voller Melancholien und amüsanter Überspanntheiten geschrieben – einen Roman, den man mit großem Vergnügen liest." Günter Kaindlstorfer, BR2, 09.05.16

"Von der Ambivalenz, dass der Süden nicht nur Ziel, sondern immer auch Weg ist, lebt André Hellers unterhaltsamer Debütroman. ... 'Das Buch vom Süden' ist mit all seinen kalkulierten Parallelen zur Welt des Autors ein typischer Heller, ein Zwischenwesen, ein Fabeltier, und seine Fans werden es lieben: verschwebt, verspielt, wortgewaltig, humorvoll und emotional." Cathrin Kahlweit, Süddeutsche Zeitung, 07.05.16

"Ein Roman, der zum Realisieren von Träumen ermuntert." ORF ZiB1, 30.04.16

"Ein charmanter Roman, den André Heller da vorgelegt hat: sprachverliebt, ironisch, von altösterreichischer Eleganz, mit einem Schuss felliniesker Burleskeit versetzt." Ö1 Mittagsjournal, 29.04.16

„André Hellers Roman ist große Literatur. ... Kein guter, vielmehr ein hervorragender Roman, einer der schönsten, die ich seit Langem gelesen habe. ... Heller gelingt es dank wie gestochener Beschreibungspräzision, uns zu öffnen – für Gerüche, für Farben und Töne und Geräusche. Darum ist 'Das Buch vom Süden' gleichsam nebenbei ein Lehrbuch der Sinne. Ebenso freilich eines der Lebensklugheit. Wer es liest und dabei keine Ermunterung zu Aufbruch und Veränderung, zur Versöhnung mit sich selbst verspürt, dem ist auf Erden wohl nicht zu helfen.“ Ulrich Weinzierl, Die Zeit, 28.04.16

„Das ganze Buch ist ein Appell, seine Träume zu leben, statt sein Leben geträumt zu haben.“ Frido Hütter, Kleine Zeitung, 30.04.16

„Ein wunderbar erzähltes Stück österreichischer Kulturgeschichte und ein schönes Buch über das Leben.“ Irene Prugger, Wiener Zeitung, 30.04.16

„In einem bildersatten, sinnlichen, dann wieder kurios antiquierten – weil sehr österreichischen, an Musil und Joseph Roth geschulten – Deutsch erzählt Heller eine in vielen Details autobiografisch grundierte Geschichte. ... Am Ende bleibt eine nach vielen Seiten hin offene Betrachtung einer untergegangenen österreichischen Epoche, in der sich Politik und Kultur, Land und Zeitabschnitt porträtiert finden und ein ausladendes Geschichts- und Geschichtenpanorama." Wolfgang Paterno, profil, 02.05.16

„Mit goldverschnörkelter Opulenz breitet André Heller einen Geschichten-Teppich aus, der im weichen Rhythmus schier endloser Sätze zum Versinken einlädt.“ Britta Heidemann, Westfälische Rundschau, 07.05.16

„Schwermütige, krachkomische und zutiefst bittere Geschichten.“ Helmut Kuhn, Jüdische Allgemeine, 19.05.16

"In dieser burlesken Geschichte, die von vielen schrägen Vögeln bevölkert ist, hat der begnadete Fabulierer André Heller eigene Erfahrungen und Begegnungen literarisch verarbeitet. ... Der Roman hält aber auch Österreich einen kritischen Spiegel vor und lässt die Nachkriegszeit in Wien nochmals aufleben." Luzia Stettler, SRF2, 12.06.16

Der Autor liest

Termine

André Heller spricht mit Franz Schuh über seinen neuen Roman "Das Buch vom Süden"

Gmunden
Stadttheater Gmunden,
Kursaalgasse 5,
4810 Gmunden

Das Buch vom Süden

Salzburg
Schüttkasten,
Herbert von Karajan-Platz 11,
5020 Salzburg

Das Buch vom Süden

Hamburg
Kleiner Saal der Laeiszhalle/Musikhalle,
Groch-Fock-Wall,
20355 Hamburg

Alle Termine zum Buch
Alle Termine

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend