Adam Zagajewski

© Peter-Andreas Hassiepen

Adam Zagajewski

Adam Zagajewski, 1945 in Lemberg geboren, studierte Psychologie und Philosophie in Krakau, wo er auch heute lebt. Seit 2007 lehrt er regelmäßig an der University of Chicago. Er ist Autor zahlreicher Lyrik- und Essaybände sowie mehrerer Romane und wurde für sein Werk wiederholt ausgezeichnet, zuletzt mit dem Eichendorff-Literaturpreis (2014), dem Heinrich-Mann-Preis der Berliner Akademie der Künste (2015), dem Leopold Lucas-Preis (2016) und dem Jean Améry-Preis für Essayistik (2016). Bei Hanser erschienen zuletzt  Verteidigung der Leidenschaft (Essays, 2008), Unsichtbare Hand (Gedichte, 2012) und Die kleine Ewigkeit der Kunst (Tagebuch ohne Datum, 2014).  


Bücher von Adam Zagajewski

Die kleine Ewigkeit der Kunst

Die kleine Ewigkeit der Kunst

Adam Zagajewski

Adam Zagajewskis neues Buch ist ein leidenschaftliches Plädoyer für die Unentbehrlichkeit der Kunst in der modernen Welt. Es ist ein Tagebuch ohne Datum, es verbindet das Persönliche mit dem ...

Zum Buch

Unsichtbare Hand

Unsichtbare Hand

Adam Zagajewski

Nach Jahren des selbstgewählten Pariser Exils ist Adam Zagajewski nach Polen zurückgekehrt, in seine alte Heimat Krakau, die „Stadt süßer Kuchen,/ bitterer Schokolade und schöner ...

Zum Buch

Verteidigung der Leidenschaft

Verteidigung der Leidenschaft

Adam Zagajewski

Adam Zagajewski versucht, die Stellung der Poesie in der modernen Welt neu zu justieren: zwischen Vernunft und Erleuchtung, Alltag und Transzendenz, äußerem und innerem Leben. Seine Texte ...

Zum Buch

Alle Bücher von Adam Zagajewski

Adam Zagajewski

Presse

"Adam Zagajewski ist der Poet des Staunens, einer geradezu anarchischen Lust, Dinge und Begebenheiten auf sich wirken zu lassen." Martin Meyer, Neue Zürcher Zeitung, 08.06.02

"Ein Meister der Ironie". Martin Meyer, Neue Zürcher Zeitung, 08.06.02

"Einer der bekanntesten Autoren Polens aus der mittleren Generation." Tilman Krause, Die Welt, 16.12.01

"Einer der wichtigsten Dichter Polens – seine Prosa glänzt mit überraschenden Metaphern und Vergleichen." Walter Buckl, Tages-Anzeiger, 10.10.00

Awards

2016 Jean Améry-Preis für Essayistik

2016 Leopold-Lucas-Preis der Universität Tübingen

2015 Heinrich-Mann-Preis

2014 Eichendorff-Literaturpreis

2009 Samuel-Bogumil-Linde-Preis

2005 Spycher-Literaturpreis

2002 Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung

2002 Horst-Bienek-Preis

2000 Nikolaus-Lenau-Preis für europäische Lyrik

1988 Literaturpreis der Alfred-Jurzykowski-Stiftung

1987 Prix de la Liberté

1986 Andrzej-Kijowski-Preis

1985 Kurt-Tucholsky-Preis, Stockholm

Bibliographie

Im Carl Hanser Verlag erschienen
1985 Der dünne Strich. Roman. Aus dem Polnischen von Olaf Kühl
1986 Solidarität und Einsamkeit. Essays. Aus dem Polnischen von Olaf Kühl
1989 Gedichte (Auswahl aus: ‘Brief. Ode an die Freiheit’; ‘Nach Lemberg fahren’). Herausgegeben und übersetzt von Karl Dedecius
1994 Mystik für Anfänger. Gedichte. Aus dem Polnischen übertragen und herausgegeben von Karl Dedecius
2000 Ich schwebe über Krakau. Erinnerungsbilder. Aus dem Polnischen von Henryk Bereska
2003 Die Wiesen von Burgund. Gedichte. Aus dem Polnischen von Karl Dedecius
2008 Verteidigung der Leidenschaft. Essays. Aus dem Polnischen von Henryk Bereska, Bernhard Hartmann u. Olaf Kühl
2012 Unsichtbare Hand. Gedichte. Aus dem Polnischen von Renate Schmidgall. Edition Lyrik Kabinett
2014 Die kleine Ewigkeit der Kunst. Tagebuch ohne Datum. EDITION AKZENTE. Aus dem Polnischen von Bernhard Hartmann und Renate Schmidgall