Zwischen neun und neun
Leo Perutz

Zwischen neun und neun

Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Lieferstatus: sofort lieferbar myBookShop Über myBookShop bestellen
Details zum Buch
Roman
    herausgegeben von Hans-Harald Müller, mit einem Nachwort von Hans-Harald Müller
  • Erscheinungsdatum: 13.03.2017
  • 240 Seiten
  • Zsolnay
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-552-05819-4
  • Deutschland: 24,00 €
  • Österreich: 24,70 €

  • ePUB-Format
  • E-Book ISBN 978-3-552-05848-4
  • E-Book Deutschland: 17,99 €

Ein irrwitziger Albtraum, ein verrückter Tag: Ein raffinierter Wien-Roman von Leo Perutz, dem "Meister des Unterhaltungsromans" (Bernhard Fetz, NZZ)
Der Student Stanislaus Demba erfährt eines Abends, dass seine Geliebte Sonja sich wegen eines anderen von ihm trennen will. Der mittellose Mann denkt, sie davon nur abbringen zu können, indem er mit ihr verreist. Um an Geld zu kommen, versucht er, wertvolle Bücher aus der Universitätsbibliothek zu verkaufen. Doch er wird erwischt, und nur durch einen waghalsigen Sprung vermag Demba der Polizei wieder zu entkommen. Mit Handschellen gefesselt hetzt er durch ein irrwitziges Wien der k. u. k. Zeit und scheint sein Glück letztlich am Kartentisch doch noch erzwingen zu können. Leo Perutz schrieb 1917 diesen raffinierten Roman, dessen Motive Alfred Hitchcock, Eric Ambler und andere beeinflussten.

Leo Perutz

Leo Perutz

Leo Perutz wurde 1882 in Prag geboren und übersiedelte 1899 mit seiner Familie nach Wien. 1938 emigrierte er nach Tel Aviv. Perutz starb 1957 in Bad Ischl. Sein Werk ist in viele Sprachen übersetzt. Zuletzt erschienen bei ...

Mehr über Leo Perutz

Weitere Bücher von Leo Perutz

Alle Bücher von Leo Perutz

Weitere Empfehlungen für Sie

Zwischen neun und neun

Presse

„Perutz bediente sich für diesen Roman aus der Trickkiste der frühen literarischen Moderne – Perspektivwechsel, Bewusstseinsstrom - und gleichzeitig nutzte er seine intimen Kenntnisse verschiedener Milieus der Stadt Wien, um überaus lebendige Szenen zu formen." Katharina Döbler, rbb kulturradio, 13.10.17

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend