Zeig ihnen, wie man Spaß hat
Zeig ihnen, wie man Spaß hat
Zeig ihnen, wie man Spaß hat
Zeig ihnen, wie man Spaß hat
Zeig ihnen, wie man Spaß hat
Zeig ihnen, wie man Spaß hat
Zeig ihnen, wie man Spaß hat
Zeig ihnen, wie man Spaß hat
Nicole Flattery

Zeig ihnen, wie man Spaß hat

übersetzt aus dem Englischen von Tanja Handels
Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Lieferstatus: sofort lieferbar myBookShop Über myBookShop bestellen
Details zum Buch
Storys
  • Erscheinungsdatum: 17.02.2020
  • 256 Seiten
  • Hanser Berlin
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-446-26587-5
  • Deutschland: 20,00 €
  • Österreich: 20,60 €

  • ePUB-Format
  • E-Book ISBN 978-3-446-26685-8
  • E-Book Deutschland: 15,99 €

Das radikale Debüt von Nicole Flattery kündigt eine glänzende Stimme der neuen Literaturbewegung aus Irland an. „Mutig, furchtlos und auf qualvolle Weise lustig.“ Sally Rooney

Acht Erzählungen über acht Frauen, die ein und dieselbe Person zu unterschiedlichen Zeiten ihres Lebens sein könnten: Die Studentin, die in „Abtreibung. Eine Liebesgeschichte“ mit ihrem Professor schläft, könnte die Collegeabgängerin sein, die in „Zeig ihnen, wie man Spaß hat“ in ihrer irischen Heimatstadt einen Tankstellenjob annimmt, oder die Lehrerin, die in „Noch nicht das Ende“ ihre Freizeit mit Blind Dates verbringt. Eine dieser Frauen wird irgendwann stundenlang unbeweglich auf dem Badezimmerboden liegen. Für eine andere ist sogar das Anziehen zu einer Quelle der Verwirrung geworden. Nicole Flattery zelebriert den Humor einer hohlen Welt, die kurz vor dem Untergang steht. Ihre Erzählungen sind melancholische Gedankenspiele, grotesk und tragisch zugleich. Mit erschreckender Präzision geben sie das Lebensgefühl einer ganzen Generation wieder und verspotten es zugleich.

Nicole Flattery

Nicole Flattery

Nicole Flattery, geboren 1990, lebt in Galway. Sie erhielt den White Review Short Story Prize 2017. Zeig ihnen, wie man Spaß hat ist ihr erstes Buch.

Mehr über Nicole Flattery

Weitere Empfehlungen für Sie

Zeig ihnen, wie man Spaß hat

Presse

"Flattery hat einen Sinn für geistreiche Personifikationen, und manchmal schweben die Sätze als gewagte Sinnsprüche daher. Wäre da nicht ein feiner Humor, eine atwoodhafte, bissige Situationskomik, man würde an der
Einsamkeit ihrer traurig-trunkenen Heldinnen verzweifeln. So vieles bleibt im Dunkeln. Ganz, wie es sich für gute Kurzgeschichten gehört." Elena Witzeck, FAZ Woche, 05.05.20

"Was einen sofort ins Buch zieht, ist der schmallippige Witz der Autorin." Angela Schader, Neue Zürcher Zeitung, 17.04.20

"Die Sprache dieses Debüts, wunderbar übersetzt von Tanja Handels, ist die eigentliche Sensation, denn sie ist von prickelnder Angriffslust – gegenüber dem Leser. ... So geht das von einer kleinen Leuchtrakete zur nächsten. Ist man jedoch mit dem Buch zu Ende, will man es gleich wieder von vorn beginnen, denn der gallige Witz und die funkelnden Effekte leuchten die düsteren Seelenlandschaften gerade mal so weit aus, wie der Schein eines Handys im finsteren Wald reicht." Harald Jähner, DIE ZEIT, 16.04.20

"Ein ausnahmslos auffallendes Debüt – … das ‚Das Leiden der jungen Frau am Leben‘ auffächert in all seinen Stadien. Ein ganzes Buch voller Bedrücktheiten, das einen nicht ansatzweise ebenso betrübt zurücklässt."
Anne Haeming, SPIEGEL ONLINE, 17.02.20

"Nicole Flatterys junge Frauen sind verspult, in sich gefangen, irgendwie unglücklich, ohne Ahnung von den tieferen Gründen. Macht aber nichts, liest sich vielleicht auch deswegen so geil." Rene Hamann, Die Tageszeitung, 16.02.20

"Flattery ist großartig und seltsam." Hannah Lühmann, Welt am Sonntag, 16.02.20

"Wunderbar gelingt es Flattery, mit jeder Geschichte ein dichtes, düster-rätselhaftes Stimmungsbild zu schaffen. ... Egal wie desaströs die Umstände sind, bei Nicole Flattery wird es nie ganz dunkel." Sarah-Maria Deckert, Tagesspiegel, 16.02.20

"Die inhärente Absurdität des heutigen Lebens als junge, feministische, theorieverständige Frau beschreibt Nicole Flattery in 'Zeig ihnen, wie man Spaß hat', die, ähnlich wie Sally Rooney, es schafft, die Stimmung einer Millennialgeneration zwischen Pragmatismus und latenter Unsicherheit einzufangen." Mara Delius, Literarische Welt, 04.01.20

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend