Unsterblich sein

Unsterblich sein

Mark O'Connell

Mark O'Connell schreibt über den Traum vom ewigen Leben – eine aufrüttelnde Reportage und eine scharfsinnige Geschichte von übermorgen.

Von Ikarus bis zu da Vincis mechanischem Ritter – seit jeher träumt der Mensch davon, seine natürlichen Grenzen zu überwinden. Doch erst im 21. Jahrhundert arbeiten Utopisten daran, Mensch und Maschine tatsächlich zu verschmelzen. Mark O’Connell nimmt uns mit zur dunklen Seite des Silicon Valley – wo die Technik zur Religion geworden und alles einem einzigen Ziel untergeordnet ist: den Tod zu besiegen. In einer großen Reportage lässt O’Connell eine Welt entstehen, die einem Science-Fiction-Film zu entstammen scheint: eine Welt, in der Köpfe in Lagerhallen darauf warten, zum Leben erweckt zu werden, Menschen zu Cyborgs geworden sind und Tech-Milliardäre fieberhaft daran arbeiten, unsterblich zu werden.


Über den Autor

Mark O'Connell

Mark O'Connell

Mark O‘Connell, in Dublin geboren, ist promovierter Literaturwissenschaftler und Journalist. Er schreibt für Slate, den New Yorker, die New York Times und den Observer.

Mehr über den Autor

Weitere Empfehlungen für Sie

Unsterblich sein

Presse

"'Unsterblich sein‘ ist ein spannendes, lehrreiches und beängstigendes Buch. Interessanter als jeder Science-Fiction-Roman." Wolfgang M. Schmitt, Neues Deutschland, 30.09.17

"O'Connells Buch führt uns quasi ins Herz der digitalen Finsternis." Eduard Kaeser, Die Wochenzeitung, 07.09.17

"O'Connell ist das Kunststück gelungen, im futuristischen Themenpark der Menschlichkeitsüberwindungsdiskurse herumzuspazieren, als wäre Augustinus per Zeitmaschine angereist. Sein Schreiben erwärmt die kalten Oberflächen der Technik auf Körpertemperatur". Jan Küveler, Die Welt, 05.09.17

"Ein Buch mit Neugier, Witz und eingestandener Skepsis." Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.08.17

"Man begleitet Mark O´Connell gerne auf seiner Reise in eine durchaus mögliche Zukunft des Menschen: wegen der Mischung aus Reportage-Elementen, geistesgeschichtlichen Exkursen und philosophischen Reflexionen." Helmut Petzold, BR2 Diwan, 05.08.17

"...ein nachdenklich-verstörender Einblick in die Vision von der Selbstabschaffung des Menschen durch Technik." Gerrit Stratmann, Deutschlandfunk Kultur, 04.08.17

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend