Serverland

Serverland

Josefine Rieks

Ein Zukunftsroman über die Gegenwart: "Aufregend abgründig: Digitale Deppen. Kaputte Freaks. Typen, die von nichts eine Ahnung haben.“ Jan Brandt

Das Internet ist seit Jahrzehnten abgeschaltet, die Statussymbole von früher sind nur noch Elektroschrott. Reiner, Mitte zwanzig, sammelt Laptops aus dieser lange vergangenen Zeit und wird zum Begründer einer Jugendbewegung, die verklärt, was es früher wohl einmal gab – die Freiheit einer Gesellschaft, die alles miteinander teilt. Mit Hilfe einer Autobatterie gelingt es, eine Verbindung zu lange stillgelegten Servern herzustellen. Die Jugendlichen sehen, was seit Jahrzehnten keiner mehr gesehen hat: das Internet. Mit einem sezierenden Blick auf unsere Gegenwart hat Josefine Rieks einen rasanten wie klugen Roman geschrieben. Ein Debüt, das man mit weit aufgerissenen Augen liest.


Über den Autor

Josefine Rieks

Josefine Rieks

Josefine Rieks wurde 1988 in Höxter geboren, studierte Philosophie und lebt in Berlin. Sie schrieb das Drehbuch zum No-Budget-Film U3000 – Tod einer Indieband. 2017 erhielt sie das Alfred-Döblin-Stipendium. Bei Hanser erscheint im ...

Mehr über den Autor

Weitere Empfehlungen für Sie

Serverland

Der Autor liest

Termine

Josefine Rieks: "Serverland". Im Rahmen des Festivals HAM.LIT | Zur Veranstaltungs-Website

Hamburg
HAM.LIT / uebel&gefährlich/ Terrace Hill,
Feldstraße (Medienbunker),
20359 Hamburg

Josefine Rieks: "Serverland" | Zur Veranstaltungs-Website

Berlin
Volksbühne - Roter Salon,
Linienstraße 227,
10178 Berlin

Josefine Rieks: "Serverland". Im Rahmen der Reihe zum Thema "Digitale Müdigkeit" | Zur Veranstaltungs-Website

Hamburg
Hamburg

Alle Termine zum Buch
Alle Termine

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend