Rose Royal
Rose Royal
Rose Royal
Rose Royal
Rose Royal
Rose Royal
Rose Royal
Rose Royal
Rose Royal
Rose Royal
Rose Royal
Rose Royal
Nicolas Mathieu

Rose Royal

übersetzt aus dem Französischen von Lena Müller, André Hansen
Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Lieferstatus: sofort lieferbar myBookShop Über myBookShop bestellen
Details zum Buch
  • Erscheinungsdatum: 20.07.2020
  • 96 Seiten
  • Hanser Berlin
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-446-26785-5
  • Deutschland: 18,00 €
  • Österreich: 18,50 €

  • ePUB-Format
  • E-Book ISBN 978-3-446-26873-9
  • E-Book Deutschland: 13,99 €

Nach „Wie später ihre Kinder“ erzählt der Prix-Goncourt-Preisträger Nicolas Mathieu die Geschichte einer Frau, die beschließt, kein Opfer mehr zu sein.

Rose ist fast fünfzig, als sie Luc kennenlernt. Sie hat eine Ehe überstanden und zwei Kinder zur Welt gebracht, hat Liebschaften erlebt, Jobwechsel, Schicksalsschläge und Trauerfälle. Das Leben hat sie stark gemacht. In ihrer Handtasche steckt ein Revolver, der sie gegen die vielen Dreckskerle dieser Welt beschützen soll. Doch Luc ist anders, das spürt sie sofort. So charmant und zurückhaltend. Seit sie ihn kennt, liegt in ihren Augen ein neuer Glanz. Bis er sich eines Tages in seinem männlichen Stolz gekränkt fühlt und zuschlägt.
In seinem neuen Roman erzählt Nicolas Mathieu von einer Frau, die sich eine Waffe beschafft, damit die Angst endlich die Seiten wechselt.

Nicolas Mathieu

Nicolas Mathieu

Nicolas Mathieu wurde 1978 in Épinal geboren und lebt in Nancy. Sein erster Roman erschien 2014 und wurde für das Fernsehen adaptiert. Wie später ihre Kinder wurde 2018 mit dem Prix Goncourt ausgezeichnet.

Mehr über Nicolas Mathieu

Weitere Bücher von Nicolas Mathieu

Alle Bücher von Nicolas Mathieu

Weitere Empfehlungen für Sie

Rose Royal

Presse

"Mathieus Kunst besteht darin, seine überaus schlanke, keine hundert Seiten starke Novelle zielgerichtet und ohne die Möglichkeit eines Auswegs für Rose auf sein donnerndes, geradezu kriminalistisches Ende hinzuschreiben." Gerrit Bartels, Tagesspiegel, 04.08.20

"Die ungeheuerliche schlanke Eleganz von Nicolas Mathieus Prosa hinterlässt Nachbilder, die insistieren."
Rose-Maria Gropp, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.08.20

"Mathieu schafft es mit leichter Hand, das Portrait dieser Frau aus ihrer Perspektive zu zeichnen. ... Mit seiner lakonischen Sprache kommt er seinen Figuren sehr nahe. Die Melancholie des Daseins fließt aus jeder Zeile. ... Ein herausragendes Buch." Dirk Fuhrig, Deutschlandfunk Kultur, 21.07.20

„Ganz normale Menschen, denen das ganz normale Unglück tief unter ihrer Haut sitzt, können sich nichts inniger wünschen als dies: Dass ihre Geschichte immerhin vom unermesslich brillanten Nicolas Mathieu erzählt werde. Hier ist einer, der sie wirklich liebt und dafür sogar Worte findet, schneidende, schüttelnde, charmante Worte. Das ist die kleine Genugtuung die ihnen noch bleibt, beim schleichenden Gang in die ganz normale Katastrophe.“ Alexander Solloch, NDR Kultur, 27.07.20

"Mathieus Roman erzählt überzeugend die Geschichte einer starken Frau, deren Schwäche ihre Herkunft bleibt. Ein Buch, das auf unaufgeregte Weise von der Gewalt unter den Abgehängten und Vergessenen in der französischen Provinz erzählt. Atmosphärisch dicht und spannend, mit einer überzeugend geschilderten Heldin und einem überraschenden, dann im Grunde aber doch wieder nicht überraschenden Schluss." Fokke Joel, Die Tageszeitung, 27.07.20

"'Es war noch Leben übrig' sagt der Erzähler über Rose. Solche kurzen, prägnanten Sätze prasseln geradezu auf einen ein. Jedes Wort sitzt. In drei Kapiteln schildert er die Geschichte einer starken Frau, die immer mehr in die Abhängigkeit eines Mannes gerät.“ Kevin Hanschke. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 26.07.20

"Schlank, schnell, beeindruckend kompakt. Mathieu kann 20 Jahre so kühl in einen Absatz fassen, dass einen die geraffte Zeit beim Lesen fast körperlich schmerzt." Alex Rühle, Süddeutsche Zeitung, 18.07.20

"Eine eindrucksvolle Novelle ... Der Autor beschreibt mit hinreißender Lakonie. Man kann nicht umhin, seine gestanzte Formulierungskraft zu bewundern. ... Das ist alles messerscharf aus den Charakteren der Figuren entwickelt, ohne jene heute so beliebten Jeremiaden über 'die' Gesellschaft, 'die' Verhältnisse. Damit hat der Autor einen großen Schritt über seinen Debütroman 'Wie später ihre Kinder' hinaus getan." Tilman Krause, Die Welt, 18.07.20

"Mag er sich im Großen mit Skizzen begnügen, so seziert Mathieu im Detail unerbittlich das dümpelnde Glück. ... Die glasklare Einbettung von 'Rose Royal' im Hier und Jetzt von Macrons Frankreich lässt die herkömmlichen Gewaltschilderungen aus Roses Leben umso erschütternder erscheinen. Die Gewalt findet weder damals noch woanders noch unter anderen Leuten statt. ... Wenn die Augen nicht schon offen sind, kann dieses schmale Buch sie weit öffnen." Judith von Sternburg, Frankfurter Rundschau, 20.07.20

"Wie es beginnt ist von einer solchen szenischen und psychologischen Meisterschaft, dass man sich wünscht, Mathieu hätte schon nach dreißig Seiten innegehalten. ... Am Schluss bleibt der Eindruck eines allzu perfekt konstruierten Romans. Aber auch die Erinnerung an einen Zauber, der weiß Gott nicht jedem Anfang eines Buches innewohnt.“ Andreas Platthaus, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.07.20

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend