Kein Anfang und kein Ende

Kein Anfang und kein Ende

Christoph Meckel

Ein neuer Gedichtband von Christoph Meckel – ein kraftvolles Werk, wie es selten geworden ist in der Gegenwartslyrik

„Irgendwo muss das Meer sein, es muss / noch da sein wie der Wind und der Abend / der Weg durch den Abend“. Christoph Meckel ist der Dichter der sinnlichen Wahrnehmung, des Hörens, Riechens, Schmeckens, und zugleich des genauen Worts, der illusionslosen Härte und des kritischen Eigensinns. Zu seiner eigensten Form hat Meckel das Langgedicht gemacht, Erzählung und Reflexion zugleich. In den zwei Poemen seines jüngsten Bandes kommt er zurück auf die großen Themen eines Dichterlebens: die Zeit zwischen Tag und Nacht, das Fremde und das Vertraute, und immer wieder auf das Meer, Bild des Aufbruchs und der Endlosigkeit. „Zwei Poeme“ bestätigt Christoph Meckels Ausnahmerang als Dichter.


Über den Autor

Christoph Meckel

Christoph Meckel

Christoph Meckel, 1935 in Berlin geboren, wurde u. a. mit dem Rainer-Maria-Rilke-Preis für Lyrik, dem Georg-Trakl-Preis für Lyrik, dem Joseph-Breitbach-Preis und zuletzt 2016 mit dem Hölty-Preis für sein lyrisches Lebenswerk ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Christoph Meckel

Alle Bücher von Christoph Meckel

Weitere Empfehlungen für Sie

Kein Anfang und kein Ende

Termine

Christoph Meckel: "Kein Anfang und kein Ende". Moderation: Wolfgang Matz (Lektor) | Zur Veranstaltungs-Website

München
Stiftung Lyrik Kabinett,
Amalienstraße 83a,
80799 München

Alle Termine zum Buch
Alle Termine

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend