Die Argonauten

Die Argonauten

Maggie Nelson

Maggie Nelson fordert uns heraus: ein Buch über queere Liebe, Familie und das Leben als freie – und befreiende – Improvisation.

Es ist die Geschichte einer Liebe: Maggie Nelson verliebt sich in Harry Dodge, einen Künstler – oder eine Künstlerin? – mit fluider Genderidentität. Harry hat bereits ein Kind, Maggie wird schwanger, zu viert bauen sie ein gemeinsames Leben. "Die Argonauten" ist eine ergreifende Geschichte queeren Familienlebens, zugleich erfindet Maggie Nelson eine ganz eigene Form der philosophischen Erkundung. Memoir, Theorie, Poesie: Es ist ein Buch, das sich nicht einordnen lässt und das unsere Einordnungen herausfordert mit seinem radikal offenen Denken. Im Geiste von Susan Sontag und Roland Barthes verbindet Maggie Nelson theoretische und persönliche Erkenntnissuche, um zu einer neuen Erzählung des Wesens von Liebe und Familie zu gelangen.


Über den Autor

Maggie Nelson

Maggie Nelson

Maggie Nelson, 1973 geboren, ist Dichterin, Kritikerin und Essayistin. Von ihr sind neun Bücher erschienen, Die Argonauten ist das erste in deutscher Übersetzung. 2016 wurde es mit dem National Book Critics Circle Award ...

Mehr über den Autor

Weitere Empfehlungen für Sie

Die Argonauten

Presse

"Maggie Nelson zeigt, dass es möglich ist, Philosophie und radikale Kritik als romantische Orgie auf den Trümmern alter Gewohnheiten zu feiern – um am Ende zu ahnen, was es heißt, frei zu sein." Margarete Stokowski

"Mit wilder Intelligenz, die letztlich der Liebe verpflichtet ist, schneidet Maggie Nelson durch die vorgefertigten Gedanken- und Gefu?hlsstrukturen unserer Zeit." Ben Lerner

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend