David Grossman

© Peter-Andreas Hassiepen

David Grossman

David Grossman wurde 1954 in Jerusalem geboren und gehört zu den bedeutendsten Schriftstellern der israelischen Gegenwartsliteratur. 2008 erhielt er den Geschwister-Scholl-Preis, 2010 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Bei Hanser erschienen zuletzt Diesen Krieg kann keiner gewinnen (2003), Das Gedächtnis der Haut (2004), Die Kraft zur Korrektur (2008), Eine Frau flieht vor einer Nachricht (Roman, 2009), Die Umarmung (2012), Aus der Zeit fallen (2013), Kommt ein Pferd in die Bar (Roman, 2016) und Die Sonnenprinzessin (2016).


Bücher von David Grossman

Die Sonnenprinzessin

Die Sonnenprinzessin

David Grossman, Michal Rovner

Stellas Mutter hat einen geheimen Auftrag. Einmal im Jahr ist sie Sonnenkönigin: Sie hilft der Sonne beim Aufgehen und beim Untergehen. Und weil ihre Mutter Sonnenkönigin ist, darf Stella ...

Zum Buch

Kommt ein Pferd in die Bar

Kommt ein Pferd in die Bar

David Grossman

Für eine gute Pointe gab Dovele schon immer alles. Als Kind lief er oft auf den Händen. Er tat das, um seine Mutter zum Lachen zu bringen und damit ihm keiner ins Gesicht schlug. Heute steht er ...

Zum Buch

Aus der Zeit fallen

Aus der Zeit fallen

David Grossman

Ein Mann zieht klagend um die Stadt, auf der Suche nach seinem toten Sohn. Viele schließen sich ihm an, stimmen in seine Trauer ein, weil auch sie ein Kind verloren haben. Zusammen bilden sie ...

Zum Buch

Alle Bücher von David Grossman

David Grossman

Presse

"David Grossman schreibt großartige, kluge, herzerwärmende Bücher, die man nie mehr vergisst, weil er uns so unglaublich viel über Israel beibringt, über den Versuch, zwischen Israelis und Palästinensern endlich Frieden zu säen. Mich bewegt dieser Schriftsteller unglaublich, ich schätze ihn und bewundere ihn, liebe ihn und verehre ihn.“ Felicitas von Lovenberg, SWR "lesenswert", 13.10.16

"David Grossmans Bücher waren noch nie nur solche eines sensiblen, feinen Menschen. Wie seine Figur (in 'Kommt ein Pferd in die Bar'), die man auch als Alter Ego lesen kann, verfügt ihr Autor über eine ungeheure Härte." Insa Wilke, Süddeutsche Zeitung, 17.02.16

"David Grossman ist derzeit der wohl bedeutendste israelische Autor der jüngeren Generation. In den letzten dreißig Jahren hat er mit wachsender Einfühlsamkeit sanfte, bewegende Figuren von großer Menschlichkeit gezeichnet und sie mit den Fragen und Erschütterungen konfrontiert, welche die Menschen in seinem Land beschäftigen. Ein Seismograf." Marie Luise Knott, Neue Zürcher Zeitung, 16.02.16

"David Grossman gehört zu den bedeutendsten Autoren der Gegenwart." Annemarie Stoltenberg, NDR Kultur, 29.01.16

"David Grossmans Bücher gehören zu den großen Lektüren unserer Zeit. … Es sind Werke an denen man als Mensch wächst. … Die Welt berühren: Der israelische Schriftsteller überwindet in seinem Werk alle Grenzen." Felicitas von Lovenberg, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.01.14

"Grossman ist ein behutsamer, einfühlsamer Erforscher dessen, was Menschen verbindet, sei es die Erfahrung der Schoa, oder bloß eine unaussprechliche gemeinsame Sehnsucht. … Für ihn, so hat es David Grossman beschrieben, bewirke ein gutes Buch ein 'inneres Aufklaren'. Diese berückende Wirkung großer Literatur lässt sich in seinen Werken unbedingt erleben." Felicitas von Lovenberg, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.06.10

"Ein israelischer Schriftsteller, der sich aktiv für die Aussöhnung zwischen Israelis und Palästinensern einsetzt. In seinen Romanen, Essays und Erzählungen versucht er, nicht nur die eigene, sondern immer auch die Haltung der jeweils Andersdenkenden zu verstehen und zu beschreiben. David Grossman gibt dem schwierigen Zusammenleben eine literarische Stimme, die in der Welt gehört wird. Seine Bücher zeigen, dass die Spirale von Gewalt, Hass und Vertreibung im Nahen Osten nur durch Zuhören, Zurückhaltung und die Kraft des Wortes beendet werden kann. In seinem Hauptwerk 'Eine Frau flieht vor einer Nachricht' zeigt David Grossman die Bedeutung der Sprache für die Suche nach Identität und warnt vor ihrer zunehmenden Militarisierung. So bietet er inmitten einer Realität von Willkür, Zwang und Entfremdung Auswege aus dem jetzigen Zustand der Gesellschaft, die sich zwischen Krieg und Frieden befindet." Aus der Begründung des Stiftungsrates für den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2010

"'Menschenliebe' ist die Quelle, aus der seine schriftstellerische Phantasie sprudelt. … Seine Menschenliebe macht ihn – im allerbesten, im klassischen Sinn des Begriffes – zu einem naiven Schriftsteller. Er entscheidet sich bewusst für die Naivität, weil er kein Zyniker werden will." Rachel Salamander in ihrer Laudatio anlässlich der Verleihung des Geschwister-Scholl-Preises an David Grossmann in München, 16.11.09

"Ein brillanter Sprachvirtuose." Anat Feinberg, Die Welt, 22.08.09

Awards

2010 Albatros der Günter Grass Stiftung Bremen

2010 Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

2009 Albatros der Günter Grass Stiftung Bremen

2008 Geschwister-Scholl-Preis

2004 Wingate Literary Prize

2002 Manès-Sperber Preis

2001 Buxtehuder Bulle

1996 Premio Mondello

1991 Nelly-Sachs-Preis

1984 Preis des Premierministers für Hebräische Literatur

Bibliographie

Im Carl Hanser Verlag erschienen:
1988 Das Lächeln des Lammes. Roman. Aus dem Hebräischen von Judith Brüll
1991 Stichwort: Liebe. Roman. Aus dem Hebräischen von Judith Brüll
1992 Der geteilte Israeli - Reportage über den Zwang, den Nachbarn nicht zu verstehen. Aus dem Hebräischen von Judith Brüll
1994 Der Kindheitserfinder. Roman. Aus dem Hebräischen von Judith Brüll
1999 Sei du mir das Messer. Aus dem Hebräischen von Vera Loos und Naomi Nir-Bleimling
2003 Diesen Krieg kann keiner gewinnen. Chronik eines angekündigten Friedens. Aus dem Hebräischen von Vera Loos und Naomi Nir-Bleimling
2004 Das Gedächtnis der Haut. Aus dem Hebräischen von Vera Loos und Naomi Nir-Bleimling
2008 Die Kraft zur Korrektur. Über Politik und Literatur. Aus dem Hebräischen von Vera Loos und Naomi Nir-Bleimling.
2009 Eine Frau flieht vor einer Nachricht. Roman. Aus dem Hebräischen von Anne Birkenhauer
2012 Die Umarmung. Mit Zeichnungen von Michal Rover. Aus dem Englischen von Michael Krüger
2013 Aus der Zeit fallen. Aus dem Hebräischen von Anne Birkenhauer
2016 Kommt ein Pferd in die Bar. Roman. Aus dem Hebräischen von Anne Birkenhauer
2016 Die Sonnenprinzessin. Mit Zeichnungen von Michal Rovner. Aus dem Hebräischen von Anne Birkenhauer (ET: 26.09.2016)


Im Hanser Kinderbuch erschienen:
1996 Zickzackkind. Jugendbuch. Aus dem Hebräischen von Vera Loos und Naomi Nir-Bleimling
1998 Joram und der Zauberhut. Kinderbuch. Aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler
2000 Eine offene Rechnung. Aus dem Hebräischen von Mirjam Pressler
2001 Wohin du mich führst. Jugendbuch. Aus dem Hebräischen von Vera Loos und Naomi Nir-Bleimling