Wiener Wunder

Wiener Wunder

Franzobel

Der schnellste Mann Österreichs stürzt aus dem Fenster – ein Fall für Kommissar Groschen. Das Krimidebüt von Franzobel!

Anonyme E-Mails bringen Falt Groschen, 45, Kommissar im Morddezernat der Wiener Polizei, üblicherweise nicht mehr aus der Ruhe. Erst als er erfährt, dass der Sportler und 400-Meter-Rekordhalter Edgar Wenninger wirklich in den Tod gestürzt ist, beginnt er zu ermitteln. Noch am Tatort erscheint der zwielichtige Doping-Fahnder Hanns Hallux. Groschen scheucht korrupte Sportartikelvertreter auf und den windigen Journalisten Walter Maria Schmierer; Wenningers Frau Marion übt mit dessen ehemaligem Trainer nicht nur für den Triathlon, und Wenningers Manager taucht unter. Als auch er tot aufgefunden wird, nimmt der Fall eine verblüffende Wendung.


Über den Autor

Franzobel

Franzobel

Franzobel, geboren 1967 in Vöcklabruck, ist einer der populärsten und polarisierendsten österreichischen Schriftsteller. Er erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter 1995 den Ingeborg-Bachmann-Preis und 2002 den ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Franzobel

Alle Bücher von Franzobel

Weitere Empfehlungen für Sie

Wiener Wunder

Videos

Franzobel im Interview mit Günter Kaindlstorfer

Presse

"Ein kurzweiliger Roman mit besonderer Atmosphäre, ungewöhnlichem Personal und unerwartetem Ende. Nebenbei ist der Krimi auch noch ein beinahe philosophischer Diskussionsbeitrag zur Bedeutung des Dopings im Sport." Nina May, Hannoversche Allgemeine Zeitung, 07.07.14

"Ein gewitzter Krimi mit gesellschaftlichem Anspruch." Imogena Doderer, ORF, 28.07.14

"'Wiener Wunder' bietet nicht nur den Franzobel-typischen Humor, sondern bringt auch brisante Hintergrundinformationen zur heimischen Dopingszene." Wolfgang Popp, Ö1, 28.07.14

"Eine literarische Wundertüte, im besten Sinne des Wortes unterhaltsam und amüsant." Volker Kaukoreit, Der Standard, 02. 08. 14

"Jetzt schon ein Klassiker." Andreas Ammer, BR-Diwan, 16.08.14

"Franzobel hat ein untrügliches Gespür für Sprache und Rhythmus. Seine originelle Schreibpranke macht aus brauchbaren Vorbildern eine unterhaltsame individuelle Variante - eine Mordshetz, wie der Wiener sagt!" Christian Schacherreiter, Oberösterreichische Nachrichten, 20.08.14

"'Wiener Wunder' lebt von der Randbeobachtung, vom Schmäh – ein milder Pulp im Abendwind." Elmar Krekeler, Die Welt, 30.08.14

"Ein schönes Buch zum schnellen Durchlesen. Ein Krimi für Mimis Bestenliste." Helmut Schödel, Süddeutsche Zeitung, 09.09.14

"Er ist schon ein besonderer Autor, dieser Franzobel. Einer der besten Österreichs: lustig, pointiert, sarkastisch, auch in seinem ersten Krimi." Stephan Bartels, Brigitte, 08.10.2014

"Ein spannender, gesellschaftspolitisch relevanter Kriminalroman, der trotz schwerer Thematik leicht daherkommt." Guido Kalberer, Tages-Anzeiger, 15.10.14

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend