Weibliche Unsichtbarkeit
Weibliche Unsichtbarkeit
Weibliche Unsichtbarkeit
Weibliche Unsichtbarkeit
Weibliche Unsichtbarkeit
Weibliche Unsichtbarkeit
Weibliche Unsichtbarkeit
Weibliche Unsichtbarkeit
Weibliche Unsichtbarkeit
Weibliche Unsichtbarkeit
Weibliche Unsichtbarkeit
Weibliche Unsichtbarkeit
Weibliche Unsichtbarkeit
Weibliche Unsichtbarkeit
Marylène Patou-Mathis

Weibliche Unsichtbarkeit

übersetzt aus dem Französischen von Stephanie Singh
Lieferstatus: sofort lieferbar In der Lieblingsbuchhandlung bestellen
Lieferstatus: sofort lieferbar In der Lieblingsbuchhandlung bestellen
Details zum Buch
Wie alles begann
  • Erscheinungsdatum: 25.10.2021
  • 288 Seiten
  • Hanser Verlag
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-446-27100-5
  • Deutschland: 24,00 €
  • Österreich: 24,70 €

  • ePUB-Format
  • E-Book ISBN 978-3-446-27311-5
  • E-Book Deutschland: 17,99 €

Wie Frauen die Geschichte prägten – und warum wir nichts davon wissen. Ein feministischer Blick auf die Urgeschichte

Über weite Strecken der Geschichte sind Frauen unsichtbar – erst recht in der Ur- und Frühgeschichte. Es sind Männer, die jagten, die Werkzeuge und Waffen erfanden, die Höhlenmalereien hinterließen und als Erfinder zivilisatorischer Errungenschaften gelten. Frauen, so das gängige Bild, hielten sich im Heim auf und damit: im Hintergrund. Marylène Patou-Mathis rückt dieses Bild gerade und zeigt: Es gibt keine Fakten, die diese Annahmen stützen. Neue archäologische Funde haben ergeben, dass prähistorische Frauen mitnichten das unterworfene Geschlecht waren, zu dem männliche Wissenschaftler der Neuzeit sie gemacht haben. Eine überfällige Analyse der weiblichen Unsichtbarkeit, die den Frauen zu ihrem rechtmäßigen Platz in der Geschichte verhilft.

Genderrevolution Buchdetailseitenbanner
Marylène Patou-Mathis

Marylène Patou-Mathis

Marylène Patou-Mathis, geboren 1955, ist eine Ur- und Frühhistorikerin, die sich vor allem mit ihren Arbeiten zur Archäologie der Neandertaler einen Namen gemacht hat. Sie ist Directrice de Recherche am CNRS und leitet als solche ...

Mehr über Marylène Patou-Mathis

Weitere Empfehlungen für Sie

Weibliche Unsichtbarkeit

Presse

"Vermeintlichen Determinismus maskuliner Überlegenheit weist Patou-Mathis ebenso in die Schranken wie das Narrativ eines linearen Fortschritts weiblicher Emanzipation." Niklas Elsenbruch, Süddeutsche Zeitung, 19.10.21

5 Fragen an …

Marylène Patou-Mathis

Liebe Marylène, wir tendieren dazu, die Ur- und Frühgeschichte als eine Art Urzustand zu verstehen, in dem Männer und Frauen noch ihre „natürlichen“ Rollen übernahmen – die Männer jagten, während die Frauen sich um das Heim kümmerten. Woher kommt dieses Bild?
Für die Urgeschichte, wie für die Geschichte generell, gibt es noch immer eine Menge solcher Klischees, die unglücklicherweise auch in Schulbüchern zu finden sind. Auch in der kollektiven Vorstellungswelt gibt es sie bis heute, weil sie in Illustrationen, Dokumentationen, Filmen und Literatur reproduziert werden. Die gendersensible Archäologie, die in angelsächsischen Ländern bereits unterrichtet wird, und sich mit diesen Fragen auseinandersetzt, ist in europäischen Kreisen noch nicht sehr weit verbreitet. Ich bin mir selbst der feministischen Bewegungen, die den noch immer patriarchalen Westen gerade aufrütteln, sehr bewusst. Und im Zuge meiner Forschung habe ich immer mehr Bias in den wissenschaftlichen Methoden der Ur- und Frühgeschichte gefunden, die sehr viel mit sexistischen Vorurteilen zu tun haben. Mehr als 150 Jahre lang, von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 1980er Jahre, wurde die Annahme, dass Männer für Waffen, Jagd und Kunst verantwortlich gewesen waren, schlicht nicht hinterfragt. Obwohl es keine archäologischen Daten gab, die dieses Bild stützen, behandelte man es als selbstverständliche Wahrheit.

Wie kam es zu der irrigen Annahme, Frauen seien das schwache, das unterlegene Geschlecht?
Das Postulat der weiblichen Unterlegenheit bildete sich im Lauf der Zeit, etwa durch eine gegenderte Arbeitsteilung, die meist auch mit einer Hierarchisierung der jeweiligen Arbeiten einherging. Zudem wurde die vermeintliche Unterlegenheit durch religiöse Diskurse, heilige und theologische Texte in Stein gemeißelt – in meinem Buch Weibliche Unsichtbarkeit nenne ich das “Unterlegenheit durch göttliches Gesetz”. Und auch medizinische Lehrmeinungen, von Hippokrates bis Cabanis, spielten eine Rolle; hierbei handelt es sich dann um eine (vermeintliche) “Unterlegenheit qua Natur”. Im Lauf der Geschichte kam dann in ganz praktischer Hinsicht hinzu, dass Männer Frauen meist untergeordnete Aufgaben zuteilten – das Aufziehen der Kinder, häusliche Tätigkeiten –, sodass sie verstärkt ans Heim gebunden waren und den Männern das Feld überlassen mussten, die fortan in sozialen, politischen, kulturellen und religiösen Diskursen dominierten.

Woher wissen wir heute, dass unsere stereotypen Vorstellungen von Frauen, Männern und Gender in der Ur- und Frühgeschichte ungenau und oft sogar falsch sind?
Die Biogeochemie ist hier eine sehr interessante Disziplin, da sie Aufschluss über die Ernährung der Menschen gibt – indem sie das Kollagen, ein Bindegewebseiweiß, im Skelett analysiert. Wir können daraus schließen, ob ein Individuum Fleisch zu sich genommen hat, und wenn ja, welches und wie viel. Für das Paläolithikum konnten wir mit dieser Methode feststellen, dass Männer und Frauen sich ungefähr gleich ernährten, was darauf hindeutet, dass die Geschlechter einen gleichrangigen sozialen Status hatten. Traumaspuren, die an den Knochen nachgewiesen werden können, sind ebenfalls aufschlussreich. Und natürlich sind DNA-Analysen nicht mehr wegzudenken, mit deren Hilfe wir inzwischen zeigen konnten, dass so manches Skelett, das von der Forschung lange für männlich gehalten wurde, tatsächlich zu einer Frau gehörte. Auch archäologische Funde sprechen grundsätzlich nicht dafür, dass es “gegenderte” Tätigkeiten gab. Grabbefunde zeigen vielmehr, dass Männer und Frauen gleich bestattet wurden, was auf einen vergleichbaren sozialen Status schließen lässt.

Es gibt den Forschungszweig der Ethnoarchäologie, dessen Protagonist:innen zum Beispiel zeitgenössische Gemeinschaften analysieren, die bis heute als “Jäger und Sammler” leben, und von diesen auf das Leben in der Urgeschichte schließen. Wie stichhaltig sind diese Interpretationen?
Diese Forscher:innen stützen sich auf ethnographische Daten, die es uns in vielen Fällen ermöglichen, zum Beispiel technische Verfahren besser zu verstehen, die in der Urgeschichte zur Anwendung kamen. Aber auch hier gilt: Die Perspektive auf diese traditionell lebenden Gemeinschaften war lange westlich und männlich geprägt. Außerdem ließ man oft außer Acht, dass auch diese Gemeinschaften sehr heterogen sind und sich oft ebenfalls veränderten und entwickelten – es handelte sich hier schlicht nicht um prähistorische Menschen. Daher sollten allzu einfache Rückschlüsse kritisch betrachtet werden.

Was können wir heute von einem differenzierten Blick auf die Ur- und Frühgeschichte lernen?
Heute treten Frauen in allen Feldern und Disziplinen aus dem Schatten. Im Grunde müsste man sagen, sie treten wieder aus dem Schatten, denn sie waren schon immer da – sie wurden nur unsichtbar gemacht durch Historiker und Prähistoriker, insbesondere im 19. Jahrhundert. Es ist an der Zeit, dass wir Vorannahmen und Vorurteile durch Fakten ersetzen. Dann wird nämlich deutlich, dass Frauen für prähistorische Gesellschaften ebenso wichtig waren wie Männer. Es ist noch nicht lange her, dass unsere Gesellschaft dachte, es gäbe Tätigkeiten, für die Frauen schlicht nicht geeignet seien – doch als sie für Frauen geöffnet wurden, erzielten diese Erfolge. Ähnliche Stereotype werden seit langem auf die Frauen der Prähistorie übertragen. Wenn wir unseren Blick auf die Ur- und Frühgeschichte verändern und an die Fakten anpassen, wird ersichtlich, dass Patriarchat und Gewalt keine Charakteristika dieser Zeit waren. Das kann uns Hoffnung vermitteln – denn die Geschichte ist offenbar nicht vorherbestimmt. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir das Patriarchat ablösen müssen, durch eine Gesellschaft, in der die Geschlechter miteinander und nicht gegeneinander arbeiten.

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend