Unsichtbare Tinte
Unsichtbare Tinte
Unsichtbare Tinte
Unsichtbare Tinte
Unsichtbare Tinte
Unsichtbare Tinte
Unsichtbare Tinte
Unsichtbare Tinte
Unsichtbare Tinte
Unsichtbare Tinte
Patrick Modiano

Unsichtbare Tinte

übersetzt aus dem Französischen von Elisabeth Edl
Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Lieferstatus: sofort lieferbar myBookShop Über myBookShop bestellen
Details zum Buch
Roman
  • Erscheinungsdatum: 15.02.2021
  • 144 Seiten
  • Hanser Verlag
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-446-26918-7
  • Deutschland: 19,00 €
  • Österreich: 19,60 €

  • ePUB-Format
  • E-Book ISBN 978-3-446-26994-1
  • E-Book Deutschland: 14,99 €

Wer noch nie einen Roman des Nobelpreisträgers Patrick Modiano gelesen hat, sollte jetzt damit anfangen.

Wer ist Noëlle Lefebvre? Warum verlor sich Mitte der 60er Jahre ihre Spur? Jean Eyben ist knapp zwanzig, als er in einer Pariser Detektei anheuert und auf die verschwundene Noëlle Lefebvre angesetzt wird. Alle Hinweise führen ins Leere, doch das Rätsel lässt Jean auch Jahre später nicht los. Da sind die Namen von Noëlles Kontakten, das schmale, damals heimlich entwendete Dossier und ihr sporadisch geführter Kalender mit dem geheimnisvollen Satz „Wenn ich gewusst hätte…“. Als Jean einen Jugendfreund trifft, erscheint ihm ein Detail plötzlich von Bedeutung: Noëlle Lefebvre stammt aus „einem Dorf in der Umgebung von Annecy“. So wie er selbst. Ein verblüffender, tief berührender Roman über die Hoheit der Erinnerung und die Deutung der eigenen Geschichte.

Patrick Modiano

Patrick Modiano

Patrick Modiano, 1945 in Boulogne-Billancourt bei Paris geboren, ist einer der bedeutendsten Schriftsteller der Gegenwart. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den großen Romanpreis der Académie ...

Mehr über Patrick Modiano

Weitere Bücher von Patrick Modiano

Alle Bücher von Patrick Modiano

Weitere Empfehlungen für Sie

Unsichtbare Tinte

Presse

"Modianos Schreibgebiet umfasst eine Epoche, in der so etwas Pompöses und Enzyklopädisches wie die Suche nach der verlorenen Zeit unvorstellbar geworden ist. Ihm bleibt nur, von der Vergeblichkeit des Erinnerns von Buch zu Buch noch schöner und noch trauriger zu erzählen, bis diese Traurigkeit irgendwann so tröstlich klingt wie ein alter Chanson auf einer zerkratzten Schallplatte." Iris Radisch, Die Zeit, 18.03.21

"In Modianos Romanen ist alles komplexer als anfangs gedacht. Zugleich schwebender, abgründiger – gelungener. 'Unsichtbare Tinte' ist ein treffendes Beispiel dafür.“ Niklas Bender, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.03.21

"Ein wunderbar schwebender Erinnerungsroman." Gerrit Bartels, Der Tagesspiegel, 07.03.21

„Modiano ist ein Meister der Erinnerungskunst“. Kathrin Hondl, SWR 2 Lesenswert, 14.02.21

„Patrick Modianos Literatur ist ein Erinnerungsprojekt. Nicht ohne Grund wird er manchmal als Marcel Proust der heutigen Zeit bezeichnet … 'Unsichtbare Tinte' ist auch sprachlich ein Meisterwerk, das mit suggestiver Kraft in einen spannungsreich dahintreibenden Erzählfluss hineinzieht.“ Dirk Fuhrig, Deutschlandfunk Buchkritik, 16.02.21

„Patrick Modianos Romane stellen mehr Fragen, als sie Antworten liefern wollen. Weil er in seiner Übersetzerin Elisabeth Edl eine Komplizin in Sachen erzählerischer und sprachlicher Mehrdeutigkeit hat, bleibt dieses Spiel im neuen Roman spannend… Wenn Modiano mit der Zaubertinte der Erinnerung schreibt, dann geht es dabei nicht nur um Wahrheit, sondern auf unpathetisch pathetische Weise auch um wahrhaftige Empfindung.“ Paul Jandl, Neue Zürcher Zeitung, 17.02.21

„So leicht. So schwer. So beglückend“. Peter Pisa, Kurier, 20.02.21

„Womöglich verblasst Modianos Welt, in der die wichtigsten Begegnungen die zufälligen sind und entscheidende Hinweise im Café in einem am Nebentisch mitgehörten Satz stecken können, im Augenblick noch einmal mehr. Der entleerte Alltag der pandemischen Lockdowns, der Distanz und 'nötigen' Kontakte, löscht die meisten Spuren aus, die Modianos Figuren sein Lebenswerk lang gelesen haben. Das Erstaunliche ist, dass es dadurch an unheimlicher, metaphysischer Tiefe nur gewinnt.“ Marie Schmidt, Süddeutsche Zeitung, 22.02.21

„Ich will es lieber gleich bekennen: Modiano, das ist meine alle zwei, drei Jahre wiederkehrende Meditationsübung. Nur mit seinen Büchern kann ich das erleben, kann mich träumend versenken in Paris, seine verschiedenen Viertel, die markanten ebenso wie die ‚neutralen‘.“ Tilmann Krause, Welt am Sonntag, 21.02.21

„Und jedes Mal fasziniert es wieder, wie jemandem auf selten mehr als 140 Seiten ein so filigranes, reiches Gewebe der Erinnerungen gelingt.“ Peter Körte, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 21.02.21

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend