Treue
Treue
Treue
Treue
Treue
Treue
Treue
Treue
Treue
Treue
Treue
Treue
Treue
Treue
Hernan Diaz

Treue

übersetzt aus dem Englischen von Hannes Meyer
Details zum Buch
Roman
  • Erscheinungsdatum: 25.07.2022
  • 416 Seiten
  • Hanser Berlin
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-446-27375-7
  • Deutschland: 27,00 €
  • Österreich: 27,80 €

  • ePUB-Format
  • E-Book ISBN 978-3-446-27546-1
  • E-Book Deutschland: 19,99 €

Hernan Diaz‘ vielschichtiger Roman dekonstruiert den amerikanischen Mythos von Männern, Macht und Reichtum und gipfelt in einer provokanten Geschichte der Emanzipation. "Ein Meisterwerk … Wie Diaz Kapital und Leben verknüpft und Eis zu Glut macht, ist einzigartig." (Xaver von Cranach, Der Spiegel)

Am Anfang steht das Geld. Und ein Mann, der es zu vermehren versteht wie kein Zweiter. In der schillernden New Yorker Finanzwelt der 20er-Jahre wächst Benjamin Rasks Vermögen ins Unermessliche. Aber erst seine Ehe mit der geheimnisvollen Helen gibt seinem Leben Sinn. Bald vibriert die ganze Stadt vor Gerüchten um das enigmatische Paar, und mit der Zeit beginnen die vielen Erzählungen die Wahrheit über die Eheleute zu verschleiern. Bis sich eine unerwartete Stimme in dem Gewirr Gehör verschafft.
"Treue" ist ein fulminantes Spiel mit dem Leser, eine vierteilige Matroschka, deren Kern den großen amerikanischen Mythos des Kapitals für immer verändert. Was als klassischer Roman über Macht und Männer beginnt, gipfelt in einer provokanten und hochmodernen Geschichte der Emanzipation.

Hernan Diaz

Hernan Diaz

Hernan Diaz wurde 1973 in Argentinien geboren, wuchs in Schweden auf, studierte in Buenos Aires und London und lebt heute in New York. In der Ferne, sein erster Roman, war 2018 für den Pulitzer Preis und den PEN/Faulkner Award ...

Mehr über Hernan Diaz

Weitere Bücher von Hernan Diaz

Alle Bücher von Hernan Diaz

Weitere Empfehlungen für Sie Newsletter

Treue

Videos

Hernan Diaz über seinen Roman "Treue"

Presse

„Dieses Buch zu lesen ist wie eine Recherche, bei der man nach und nach die Lüge von der Wahrheit trennt.“ Brigitte, 12.11.22

„Es gibt nur wenige gute Bücher über Geld und noch weniger gute Romane. ‚Treue‘ von Hernan Diaz gehört zu den großen Ausnahmen. … In diesem großartigen Roman ist nichts, wie es scheint. Diaz erzählt die Geschichte aus vier Perspektiven, was zu immer neuen Überraschungen führt. Und ganz nebenbei schreibt er so sinnlich über Geld, wie man es nur selten gelesen hat.“ Dennis Kremer, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 16.10.22

"Man kommt aus dem Staunen kaum noch heraus. … Dieses Buch verführt mit aller Kraft, um uns am Ende doch nur unsere eigene Leichtgläubigkeit vorzuführen. Dieser literarischen Intelligenz geht man allerdings nur allzu gern auf den Leim." Björn Hayer, Der Freitag, 06.10.22

"Das Buch des Sommers in den USA, mit großer Euphorie begrüßt und weit rezipiert ... ich habe das Buch sehr, sehr gerne gelesen." Denis Scheck, SWR lesenswert Quartett, 06.10.22

"Der Roman hält die Balance zwischen formalem Wagnis und erzählerischer Spannung mit großem Geschick." Luise Mörke, taz, 04.10.22

"Ein extrem raffiniert konstruiertes Buch. … Ich würde es zu hundert Prozent empfehlen, auch zum zweimal Lesen." Ariane Binder, 3sat Kulturzeit, 14.09.22

"Verteufelt gut gemacht!" Andreas Isenschmid, 3sat Kulturzeit, 14.09.22

"Hernan Diazʼ raffiniert konstruierter, brillanter Finanzroman ist nicht nur ein weiterer Abriss eines amerikanischen Mythos. Sondern nebenbei auch ein origineller Gang durch die Literaturgeschichte." Oliver Pfohlmann, WDR 3 Lesestoff, 22.08.22

"Man will am liebsten vor Vergnügen in die Hände klatschen ob der Eleganz, des Feinsinns und der Intelligenz, mit der dieser Hernan Diaz über Geld schreiben kann und über menschliche Psychologie. … Ein sehr aktueller, ebenso ästhetisch wie politisch befriedigender Roman." Denis Scheck, WDR 3 Mosaik, 15.08.22

"Packend, zeitgenössisch und universell … Ein vielschichtiger Epochenroman über die Macht des Geldes und die zwei Gesichter des Kapitalismus." Dirk Fuhrig, Deutschlandfunk, 02.09.22

"Hernan Diaz treibt ein Spiel mit dem Leser (und der Leserin, klar). Wer sich darauf einlässt, wird mit einem aufregenden Gedankenabteuer belohnt. ...Hernan Diaz führt vor, wie misstrauisch man Geschichtsschreibung betrachten sollte, wenn es um die Märkte geht, um Macht und um die Rolle von Frauen." Cornelia Geißler, Frankfurter Rundschau, 11.08.22

"Ein literarischer Perfektionist. ... Dieses Buch ist spannend wie ein Krimi. ... Man liest mit jeder Seite etwas schneller, weil man wissen will, wie das alles ausgeht, wie die vielen Fäden, die hier gesponnen werden, zu einem fertigen Text gewoben werden. ... Ein Meisterwerk … Diaz’ Sprache ist so klar …, dass man den Eindruck bekommt, hier wird mit einem Röntgenblick auf etwas geschaut, was uns absichtlich verborgen bleiben sollte. ... Wie Diaz Kapital und Leben verknüpft und Eis zu Glut macht, ist einzigartig." Xaver von Cranach, Der Spiegel, 10.08.22

"Ein gelungener Roman. ... Viermal erzählt Diaz durch verschiedene Personen mit unterschiedlichen Wahrnehmungen und Motiven dieselbe Geschichte und hinterfragt geschickt, wie wirklich die Wirklichkeit nun wirklich ist." GAR, Die Presse, 07.08.22

"Es ist Hernan Diaz hoch anzurechnen, dass er aus seinem Text nicht den etwas erwartbaren kapitalismuskritischen historischen Roman gemacht hat, sondern ein sehr viel doppelbödigeres Spiel mit dem Reiz der Finanzwelt als Ort alternativer Sichtweisen der Wirklichkeit, ihr Scheitern eingeschlossen." Mara Delius, Welt am Sonntag, 07.08.22

"Ein Roman nicht nur für die heutige Zeit, sondern für alle Zeiten." Vogue

"Hernan Diaz' meisterhafter Roman ist der Blockbuster der Saison ... Das eigentliche Geheimnis des Romans liegt in seiner Form. Die Geschichte von Benjamin Rask ist das erste von vier Büchern, aus denen sich die Erzählung zusammensetzt. ... Der Roman wirft die Frage auf, wer über die Aufschreibesysteme verfügt, die unsere Wirklichkeit formen. Das Kapital oder die Literaten, das Profitinteresse oder der darbende Idealist? … Das ist alles scharfsinnig und lesenswert und stellenweise brillant." Felix Stephan, Süddeutsche Zeitung, 06.08.22

Leseproben

Stimmen

“Was für ein phänomenaler, tiefgründiger und bewegender Roman!” Lauren Groff

“‘Treue’ ist ein Roman voller Wissen, Wunder und Geheimnisse. Er ist so fantastisch und kunstvoll gebaut wie ein Art-déco-Gebäude, doch die Menschen in dessen Zentrum sind erschreckend real: Balzac wäre höchst beeindruckt, aber ebenso Borges.” Rachel Kushner

“Ein großartiger, vielschichtiger Roman. Eine Geschichte in einer Geschichte in einer Geschichte. Ich meine es ernst, dieser Roman ist schlicht überwältigend.” Roxane Gay

“Obwohl ‘Treue’ im New York der 1920er Jahre spielt, sind die Themen für unsere Gegenwart genauso relevant: Geld, Macht, Klasse, aber auch die Rolle von Vertrauen und Verrat in menschlichen Beziehungen. Die Kühnheit dieses außergewöhnlichen Romans wird nur von seiner Sprachkunst übertroffen.” Sigrid Nunez

"Schon der erste Roman von Hernan Diaz hat mich sehr beeindruckt, aber sein neues Buch "Treue" ist noch wesentlich faszinierender und vielschichtiger. Das Leben eines Menschen, erzählt aus vier Perspektiven, doch welcher kann man glauben, welcher Stimme kann man trauen? Ein sehr außergewöhnlicher Roman, der mich bis zum überraschenden Ende begeistert hat!" G.Schulte-Hostede, Hugendubel Ulm

"Was für eine fesselnde Lektüre, was für ein Lesevergnügen! Diaz entführt uns nicht nur in die New Yorker Finanzwelt der 20er Jahre, sondern er führt uns in die Abgründe der menschlichen Seele generell. Auf ganz besondere Weise zeigt er uns, was es bedeutet, die Deutungshoheit über die eigenen Lebensgeschichte zu haben. Man rauscht förmlich durch die letzten Seiten und ich hätte nicht gedacht, dass ich nochmal schreibe:
Eigentlich müsse man den Roman gleich nochmal lesen, um rauszufinden, ob man die Konstruktion schon eher hätte erahnen können.
Für mich definitiv ein literarisches Highlight der Saison." Jens Müller, Hugendubel Frankfurt

"Das Buch ist ein absolutes Highlight für Sommer/Herbst. Sprachlich stark, inhaltlich sauber gearbeitet und mit den verschiedenen Perspektiven und Textarten sehr gekonnt umgesetzt. Die Handlungsebene unterhält und fordert jederzeit zum Mitdenken heraus, bringt zuletzt für jeden Leser Neues hervor - mehr darf man von einem Buch nicht mehr erwarten. Einzig die Aufmachung finde ich nicht ganz gelungen. Die Übersetzung des Titels "Trust" in "Treue" schneidet so viel von den möglichen Bedeutungsebenen aus Trust ab. Ich bin wahrlich kein Fan von englischen Titeln, aber da der Roman grade mit der Mehrdeutigkeit von Ereignissen und Zusammenhängen spielt ist Treue viel zu eng - und auch den Klappentext empfinde ich etwas zu uninspiriert für ein so vielschichtiges wirklich äußerst gelungenes Buch. (Bernd Kühne, Buchhandlung Rupprecht, Straubing)

Hernan Diaz lässt vier fiktive Erzähler ihre jeweilige Sicht dieser mysteriösen US-amerikanischen Story beschreiben. Das Ergebnis ist bemerkenswert vielschichtig, widersprüchlich und schillernd. Es zeigt: Wer wirklich die Macht hat, der übernimmt die Deutungshoheit über die Wirklichkeit. Fans von Auster und Franzen werden mit „Treue“ ein ganz besonderes Vergnügen erleben." Stefan Jakubik, Buchhandlung Sternkopf & Hübel, Celle"

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend