Schillers erste Heldin

Schillers erste Heldin

Dieter Hildebrandt

Als Schwester war sie Friedrich Schiller so nahe wie nur wenige Menschen. Heute imponiert uns Christophine Reinwald (1757-1847) als eine Frau, die ihr Leben selbst in die Hand genommen hat. Schiller nannte die ältere Schwester seine früheste Heldin. Ihr langes Leben war zunächst bestimmt von der Sorge um die jüngeren Geschwister inmitten einer strengen Familie, dann von der Vernunftehe mit dem Bibliothekar Reinwald aus Meiningen. Erst als Witwe lernt sie, was ihrem Bruder über Nacht gelungen war: die Freiheit, ein eigenes Leben zu führen. Dieter Hildebrandt macht uns mit der Biographie einer Frau bekannt, wie wir sie viel eher in der Gegenwart als im 18. und 19. Jahrhundert vermuten würden.


Über den Autor

Dieter Hildebrandt

Dieter Hildebrandt

Dieter Hildebrandt, 1932 in Berlin geboren, lebt heute als freier Schriftsteller im Spessart. Im Carl Hanser Verlag sind zuletzt erschienen: Schillers erste Heldin (Das Leben der Christophine Reinwald, geb. Schiller, 2009) und Das ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Dieter Hildebrandt

Alle Bücher von Dieter Hildebrandt

Weitere Empfehlungen für Sie

Schillers erste Heldin

Presse

"Ein Buch zum Verständnis von Schillers Lebensproblematik." Klaus Walther, Freie Presse, 16.10.09

"Lesenswerte Biografie über Schillers Schwester Christophine - detailliert und kenntnisreich." Gisela Burmester, Mindener Tageblatt, 22.10.09

"Hildebrandt findet einen glücklichen Weg, alles zu sagen." Judith von Sternburg, Frankfurter Rundschau, 02.11.09

"Schillers Schlampigkeit stürzte Christophine ins Unglück. Jetzt wird seine Schwester endlich ins rechte Licht gesetzt." Karin Grossmann, Sächsische Zeitung, 07.11.09

"Eine feinsinnige Biografie über Schillers Lieblingsschwester." Claude Haas, Die Zeit, 05.11.09

"Die stilistisch brillante Biographie einer ungewöhnlichen Frau. Dieter Hildebrandt zeigt, dass Christophine Schiller viel mehr war als nur die treusorgende Hüterin ihres jüngeren Bruders." Manfred Osten, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.01.10

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend