Robert Musil: Der Mann ohne Eigenschaften

Robert Musil: Der Mann ohne Eigenschaften

Inka Mülder-Bach

Wollte man in Analogie zum Bloomsday des Ulysses für Robert Musils „Mann ohne Eigenschaften“ einen Ulrichtag aus der Taufe heben, es wäre der 7. August 1913. An diesem Tag fertigte Musil eine Zeichnung von Straßenzügen, Plätzen und Gebäuden im 3. Bezirk Wiens an. Acht Jahre später zog er selbst hierhin und begann mit der Arbeit an seinem großen Roman. Dieser steht heute wie ein Solitär in der europäischen Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts – das meiste überragend und doch fremd. Inka Mülder-Bach lädt dazu ein, Musils Hauptwerk neu zu entdecken: Dabei setzt sie anders als bisherige Studien nicht bei seinen Figuren, Reflexionen und Kontexten, sondern bei seiner bis heute einzigartigen Form an.


Über den Autor

Inka Mülder-Bach

Inka Mülder-Bach

Inka Mülder-Bach, geboren 1953, ist Professorin für Neuere Deutsche Literatur und Allgemeine Literaturwissenschaft an der LMU München. Sie ist Autorin zahlreicher Schriften zur deutschen Literatur des 18. bis 20. Jahrhunderts und ...

Mehr über den Autor

Weitere Empfehlungen für Sie

Robert Musil: Der Mann ohne Eigenschaften

Presse

"Das in diesen Tagen erschienene Buch, das Inka Mülder-Bach dem "Mann ohne Eigenschaften" und seinem Autor widmet, erhöht die intellektuelle Anziehungskraft dieses Romans allerdings beträchtlich. Denn eher, als dass sie versucht, in den Roman einzugehen ... führt sie ein Gespräch mit ihm." Thomas Steinfeld, Süddeutsche Zeitung, 07.08.13

"Der Ulrichtag 2013 ruft diesen großen Roman zurück ins Gedächtnis und spielt zugleich mit dessen anhaltender Aktualität." Nicolas Freund, Süddeutsche Zeitung, 06.08.13

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend