Mein Leben im Schlaf
Mein Leben im Schlaf
Mein Leben im Schlaf
Mein Leben im Schlaf
Mein Leben im Schlaf
Mein Leben im Schlaf
Mein Leben im Schlaf
Mein Leben im Schlaf
Jo Shapcott

Mein Leben im Schlaf

übersetzt aus dem Englischen von Jan Wagner
Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Details zum Buch
  • Erscheinungsdatum: 09.03.2020
  • 136 Seiten
  • Hanser Berlin
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-446-26593-6
  • Deutschland: 19,00 €
  • Österreich: 19,60 €

Endlich auf Deutsch zu entdecken: Die Gedichte der Lyrikerin Jo Shapcott, ausgewählt und übersetzt von Jan Wagner.

„Kein Mann macht mir Angst. Ich spanne, sieh her, / die Glieder an, um sie zu wandeln, ich lache / und spüre das Wogen anderer Gestalten unter der Haut“ – Jo Shapcott ist eine furchtlose Verwandlungskünstlerin. Egal ob sie für die Dauer eines Gedichts in die Haut einer Ziege, eines Nashorns oder einer Kuh schlüpft, immer zieht es sie zu Momenten der Auflösung, in denen die Grenzen zwischen dem Selbst und der Außenwelt durchbrochen werden, die Perspektive sich ändert, das eigene Denken und Empfinden sich weiten. In der Gleichzeitigkeit von kühler Präzision, Witz und souveräner Körperlichkeit liegt ihr großer Reiz.

Jo Shapcott

Jo Shapcott

Jo Shapcott, 1953 in London geboren, gehört zu den wichtigsten Stimmen englischsprachiger Lyrik ihrer Zeit. Sie ist zweifache Gewinnerin der National Poetry Competition, 2011 erhielt sie die Queen’s Gold Medal for Poetry.

Mehr über Jo Shapcott

Weitere Empfehlungen für Sie

Mein Leben im Schlaf

Presse

"Der Körper spielt die Hauptrolle in diesen Gedichten, und zwar explizit der weibliche Körper. Wir haben es mit einem so forschen wie feinsinnigen lyrischen Ich zu tun, das das Projekt verfolgt, für alle Empfindungen eine neue, genauere, persönlichere Formulierung zu finden, um sie sich so erst wirklich zu eigen zu machen. Identität, so der Erkenntnisgewinn, ist nichts Festes, im Gegenteil kann sich ein lyrisches Ich mit der Sprache verwandeln, Tier werden etwa, ein widerständiges Potential, Sand im Getriebe der Macht. Es ist dieser kritische Eigensinn, der die Voraussetzung schafft für jede Art von Freiheit: um dann wieder dem Gegenüber mit großer Zärtlichkeit zu begegnen, mit ungewöhnlicher Offenheit, Freude. Jan Wagner gelingt es, diese Bewegungen elegant und treffend nachzuvollziehen. Renitent, witzig, ausnehmend intelligent.“ Marion Poschmann, Lyrik-Empfehlungen 2020

"Shapcott hat schon früh Naturwissenschaft als Domäne auch der Poesie entdeckt (ähnlich wie in Deutschland Hans Magnus Enzensberger oder in Schweden Lars Gustafsson). ‚Pavlovas Physik‘ etwa ist eine wunderbare Engführung von menschlichem Leben und kosmischen Dimensionen.“ Richard Kämmerlings, Die Welt, 11.04.2020

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend