Ich sterbe, aber die Erinnerung lebt
Henning Mankell

Ich sterbe, aber die Erinnerung lebt

Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Details zum Buch
    übersetzt aus dem Schwedischen von Verena Reichel, mit einem Nachwort von Ulla Schmidt
  • Erscheinungsdatum: 20.08.2004
  • 144 Seiten
  • Zsolnay
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-552-05297-0
  • Deutschland: 14,90 €
  • Österreich: 15,40 €

2003 ist Henning Mankell für einige Wochen nach Uganda gereist, um mit
Aidskranken und deren Angehörigen zu sprechen. Entwicklungshelfer unterstützen die mit ihrem vorzeitigen Tod konfrontierten Eltern dabei, Erinnerungsbücher für ihre Kinder zu verfassen, in denen sie die wichtigsten Ereignisse ihres Lebens festhalten. Mankell schreibt in seinem sehr persönlichen Text über dieses Projekt und ruft zum Kampf gegen Aids in der Dritten Welt auf.
Das Buch enthält im Anhang eine Beschreibung des Memory-Book-Projekts von Plan International in Uganda sowie den Abdruck eines übersetzten Memory-Books von Christine Aguga. Ein Nachwort der deutschen Gesundheitsministerin Ulla Schmidt zur Situation von Aids weltweit beschließt den Band.

Henning Mankell

Henning Mankell

Henning Mankell (1948 – 2015) lebte als Schriftsteller und Theaterregisseur in Schweden und Maputo (Mosambik). Seine Romane um Kommissar Wallander sind internationale Bestseller. Zuletzt erschienen bei Zsolnay Treibsand (Was es ...

Mehr über Henning Mankell

Weitere Bücher von Henning Mankell

Alle Bücher von Henning Mankell

Weitere Empfehlungen für Sie

Ich sterbe, aber die Erinnerung lebt

Presse

"Ein bewegendes Protokoll und eine eindringliche Mahnung." Der Spiegel, 04.10.04

"Henning Mankell hat zusammen mit der Organisation Plan International ein wichtiges Projekt gestartet, die Memory-Books - Erinnerungsbücher. Sterbende Eltern schreiben für ihre Kinder die Familiengeschichte auf. Das sind herzzerreissende Bekenntnisse. ... Nichts ist seit den Höhlenzeichnungen der Steinzeit so bewegend wie diese Bücher sterbender Eltern für ihre Kinder. ... Wenn Sie dieses Buch kaufen und lesen, und es lohnt sich, das zu lesen, geht der Erlös in dieses Projekt. ... Ene Art Literaturgattung, von der ich mir wünschte, es müßte sie nicht geben - Todesabschiedsbriefe." Elke Heidenreich, Lesen!, 12.10.04

Leseproben

Kommentare

annika timm
12.07.2007

DAS BUCH IST RICHTIG GEIL ICH MEINE ICH BIN ERST 14 aber für sowas interessiere ich mich ganz doll weil ich meine das Buch können auch kleinere lesen so die 12 jahre sind weil da können die sehen wie das ist.


Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend