Gott im Koran
Jack Miles

Gott im Koran

übersetzt aus dem Englischen von Andreas Wirthensohn
Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Lieferstatus: sofort lieferbar myBookShop Über myBookShop bestellen
Details zum Buch
  • Erscheinungsdatum: 13.05.2019
  • 288 Seiten
  • Hanser Verlag
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-446-26189-1
  • Deutschland: 26,00 €
  • Österreich: 26,80 €

  • ePUB-Format
  • E-Book ISBN 978-3-446-26360-4
  • E-Book Deutschland: 19,99 €

„Das Lesen dieses Buches könnte ein entscheidender Schritt aus der Ignoranz in einer Zeit zunehmender Islamophobie sein.“ The Washington Post
Adam und Eva, Noah, Abraham, Moses, Maria und die Geburt Jesu: Die meisten von uns kennen diese Geschichten aus der jüdisch-christlichen Überlieferung. Doch sie finden sich nicht nur in der Bibel, sondern auch im Koran. Vergleicht man die Versionen, werden charakteristische Unterschiede, aber auch erstaunliche Ähnlichkeiten zwischen den Gottesvorstellungen der drei monotheistischen Religionen deutlich. Jack Miles’ Buch über die Darstellung Allahs im Koran bietet, unabhängig von irgendeiner religiösen Haltung, einen unkomplizierten Zugang zur heiligen Schrift des Islam. Und es zeigt, wie eine informierte Lektüre vor einem vereinfachenden – und gefährlichen – Umgang mit heiligen Texten schützt.

Jack Miles

Jack Miles

Jack Miles, 1942 geboren, Theologe und Sprachwissenschaftler, Professor Emeritus an der University of California, Irvine, war u.a. leitender Kulturredakteur der Los Angeles Times und Direktor des Centre of Humanities an der Claremont ...

Mehr über Jack Miles

Weitere Empfehlungen für Sie

Gott im Koran

Presse

"Um dem Ziel eines emotional möglichst wenig belasteten Zugangs zum Koran nahe zu kommen, regt Miles die 'Aussetzung der Ungläubigkeit' an (…): Dem Gott des Korans sei wie einer Figur in einem literarischen Werk zu begegnen. Dieses Unternehmen gelingt Miles, auch dank der sensiblen Übertragung ins Deutsche, sehr gut." Maurus Reinkowski, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.07.19

"Miles argumentiert textimmanent – also nicht als Theologe und ohne Interesse an Kontroverse oder Missionierung. Es geht ihm um ‚Theographie‘, um eine nutzerfreundliche, deskriptive Lektüre, mit literarischer Wertschätzung und ohne philosophische Ausweitungen; bereit, sich von den Texten überraschen zu lassen. Und das gelingt wirklich gut." Ursula Baatz, Die Presse, 25.10.19

"Für den früheren Jesuitenzögling [Miles] sind die heiligen Schriften nicht bloße Literatur, sondern Ausfluss metahistorischer Inspiration, die einer philosophischen Erörterung offenstehen. Und die hält so manche Überraschung bereit." Konstantin Sakkas, Islamische Zeitung, 02.10.19

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend