Gezeichnet: Malraux

Jean-François Lyotard

André Malraux ist eine Jahrhundertgestalt. Geboren 1901, gestorben 1976, wurde er zum Inbegriff des engagierten Schriftstellers zwischen Literatur und Politik. 1923 kämpfte er auf Seiten der Kommunisten in China, im Spanischen Bürgerkrieg befehligte er als General die Luftstreitkräfte der Internationalen Brigaden. 1939 sagte er sich vom Kommunismus los, geriet in deutsche Kriegsgefangenschaft, entkam und leitete eine Einheit der Résistance. 1958 wurde er Kulturminister unter de Gaulle. Jean-François Lyotard, der Philosoph der »Postmoderne«, hat mit diesem Buch eine faszinierende Deutung von Malraux's Leben und Werk geschrieben. Er erzählt den Weg vom kommunistischen Rebellen zum gaullistischen Kämpfer gegen den Pariser Mai 68 als eine exemplarische Lebensgeschichte des 20. Jahrhunderts.


Über den Autor

Jean-François Lyotard

Jean François Lyotard, 1924 in Versailles geboren und 1998 in Paris gestorben, zählte zu den bedeutendsten französischen Philosophen unserer Zeit. Zu seinen berühmtesten Werken gehören Das postmoderne Wissen (1986), Der ...

Mehr über den Autor

Weitere Empfehlungen für Sie

Gezeichnet: Malraux

Presse

"Lyotard, der postmoderne Theoretiker der "großen Erzählungen", ist ein Spieler, das hat sich in seinen letzten Lebensjahren, seinen letzten Werken immer deutlicher gezeigt. So ist er Malraux enger verwandt als jeder andere mögliche Biograph. Die Biographie wird bei Lyotard sowieso zur Autorentheorie, und sein Buch erschöpft sich - eine absolut produktive Erschöpfung - im Oszillieren zwischen Genre und Individuum, zwischen der Wissenschaft und der Poesie."
Fritz Göttler, Süddeutsche Zeitung

"Theorie, Kunst, Literatur reichen nicht aus, es braucht Taten von exemplarischem Ausmaß --diese Überzeugung teilte André Malraux in den Zwanzigern mit vielen seinesgleichen. Der Intellektuelle ist der Blutzeuge unter den Bedingungen der Säkularisation ... Diesem André Malraux hat Jean-François Lyotard, einer der Erfinder der sog. Postmoderne, sein letztes Buch gewidmet, eine literarisch dichte Biographie."
Michael Rutschky, Frankfurter Rundschau

"Nicht zufällig trägt diese Biographie den Titel "Gezeichnet: Malraux" ("Signé Malraux"). Der "effiziente Schlafwandler" setzte alles daran, seinen Taten spätestens am Schreibtisch den rechten Schliff zu geben. Lyotard zeichnet Malraux' Lebenswerk, sein Leben-als-Werk, nach. Dabei kommt der postmoderne Porträtist nicht umhin, einer intellektuellen Existenz Bewunderung zu zollen, deren Conditio humana einmal radikal modern war: politische Aktion und literarische Kraft, Draufgängertum im Dienste einer besseren Welt und Sprachmächtigkeit zur eigenen Unsterblichkeit zu verbinden."
Medard Ritzenhofen, Rheinischer Merkur

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend