Fragen fragen

Fragen fragen

Jostein Gaarder, Akin Düzakin

"Das Einzige, was wir brauchen, um gute Philosophen zu werden, ist die Fähigkeit, uns zu wundern", hat Jostein Gaarder einmal gesagt. Mit seinem neuen Bilderbuch ermuntert er dazu schon kleinere Kinder. Die Hauptfigur in diesem Buch stellt sich tiefgründige Fragen wie: Woher kommt die Welt? Kann irgendwer wissen, was ich denke? Was ist Zeit? Und formuliert damit die großen Fragen der Philosophie. Sie sind für die ganze Menschheit gleich - die Antworten muss jeder für sich selbst finden. Das Buch ist ein Wechselspiel von kurzen, aber elementaren Fragen und stimmungsvollen Bildern. Wer gäbe sich nicht gern an einem wunderschönen Seeufer, in Gesellschaft eines gutmütigen Hundes, seinen Gedanken hin?


Über den Autor

Jostein Gaarder

Jostein Gaarder

Jostein Gaarder, 1952 in Norwegen geboren, studierte Philosophie, Theologie und Literaturwissenschaften. Er war lange Philosophielehrer und lebt heute als freier Schriftsteller in Oslo. 1993 erschien bei Hanser der Weltbestseller ...

Mehr über den Autor

Über den Autor

Akin Düzakin

Akin Düzakin, 1961 in der Türkei geboren, lebt seit 1987 in Oslo, wo er an der Staatlichen Kunsthochschule Grafik-Design studierte. Zahlreiche von ihm illustrierte Kinderbücher wurden mit Preisen ausgezeichnet, u. a. mit dem ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Jostein Gaarder

Alle Bücher von Jostein Gaarder

Weitere Empfehlungen für Sie

Fragen fragen

Presse

„Wunderbar…. Das Buch eignet sich hervorragend, um mit Kindern zu philosophieren. … Es geht dabei vor allem um den Spaß am Denken, die Entwicklung von Wissen, Fantasie und Wertvorstellungen.“ Torsten Harmsen, Frankfurter Rundschau – Literatur Magazin, 10/2012

„Gaarder und Düzkin erweisen sich hier als ebenbürtiges Duo. Beide eröffnen wunderbare Denk- und Assoziationsräume und regen mit diesem so klugen wie poetischen und leicht melancholischen Buch dazu an, eigene Antworten auf existenzielle Fragen zu finden.“ Eva Hepper, Deutschlandradio, 09.11.12

„Ein Buch, das Gemeinsamkeit schaffen und Menschen einander näher bringen kann.“ Rainer Holbe, Luxemburger Wort, 08.08.12

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend