Ella und der Neue in der Klasse

Ella und der Neue in der Klasse

Timo Parvela

Mit Paavos Aufschneidereien fängt alles an. Er ist der Neue in der Schule und eigentlich ganz nett. Aber er will in allem der Größte sein, und sein Vater ist angeblich der berühmteste Filmregisseur der Welt. Wenn es die anderen nicht glauben, brauchen sie am Samstag nur mitzukommen, da besucht er ihn in der Stadt. Aber plötzlich ist Paavo verschwunden. Will er, dass die anderen ihn suchen? Probieren können sie`s ja mal. Ella und ihre Freunde blasen zur Schnitzeljagd und veranstalten ein Riesenschlamassel. Das siebte Ella-Buch des Erfolgsautors aus Finnland - für alle, die beim Lesen (oder Vorlesen) gern Tränen lachen.


Über den Autor

Timo Parvela

Timo Parvela

Timo Parvela, 1964 geboren, war lange und gern Lehrer, bevor er Schriftsteller wurde. Er schreibt für Erwachsene und Kinder und wurde für seine Kinderbücher vielfach ausgezeichnet. In Finnland ist er der unbestrittene ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Timo Parvela

Alle Bücher von Timo Parvela

Weitere Empfehlungen für Sie

Ella und der Neue in der Klasse

Videos

Trailer zum Film "Ella und das große Rennen"

Presse

„Wer gerne Tränen lacht, dem sei der siebte Band wärmstens empfohlen.“ Wolfgang Springer, www.musicalcocktail.info, 26.01.15

„Timo Parvelas Ella-Bücher sind in Finnland Schullektüre und Kult zugleich. Sie wurden auf Anhieb Lieblingsbücher von Lesern (und Vorlesern!), die gern Tränen lachen. … Eine gelungene Transformation von Erich Kästners Emil und die Detektive in die finnische Neuzeit. Kein Wunder, dass sich die Lektüre als erwachsenentauglich erweist. Alle sieben Ella-Bände sind ein Hörgenuss und ein Lesevergnügen mit und ohne kleine, giggelnde Monster im Bett.“ Jochanan Shelliem, hr2 „Kulturfrühstück“, 17.02.13

„Der Wert dieser Kinderliteratur ensteht gerade dadurch, dass wir alle erst einmal herzhaft lachen über diese urkomischen Verwicklungen, uns die deutliche Kritik an den Zuständen ind en Bildungssystemen aber nicht entgehen kann.“ Aus der Begründung für den LesePeter der AJuM der GEW im Mai 2013

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend