Eine Frau, eine Wohnung, ein Roman

Eine Frau, eine Wohnung, ein Roman

Wilhelm Genazino

Mit einem ironischen Blick auf die sechziger Jahre beschreibt Genazino den Weg eines jungen Mannes: Ein Träumer, der immer an dasselbe denkt: ans Lesen und Schreiben. Und daran, endlich erwachsen zu werden und die drei Dinge zu haben, die es dazu braucht: eine Frau, eine Wohnung und einen eigenen, selbst geschriebenen Roman. Vorerst führt er jedoch ein Doppelleben zwischen Lokalblatt und Lieferscheinen...


Über den Autor

Wilhelm Genazino

Wilhelm Genazino

Wilhelm Genazino, 1943 in Mannheim geboren, lebt in Frankfurt. Sein Werk wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Georg-Büchner-Preis und dem Kleist-Preis. Bei Hanser erschienen zuletzt Mittelmäßiges Heimweh (Roman, 2007), Das ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Wilhelm Genazino

Alle Bücher von Wilhelm Genazino

Weitere Empfehlungen für Sie

Eine Frau, eine Wohnung, ein Roman

Presse

"Für mich eines der schönsten Bücher in diesem Frühjahr." Tilman Spreckelsen im Literatur im Foyer, Südwest Fernsehen, 21.03.03

"Sein neues, meisterhaftes Buch. ... Es ist vielleicht Genazinos bestes Buch, weil es in beeindruckender Klarheit all seine Motive kondensiert." Nils Minkmar, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.03.03

"Ein neuer Genazino, und das ist seit Jahr und Tag ein verlässliches Markenzeichen ... Was für ein mit Anspielungen an die Weltliteraturgeschichte aufgeladenes Pensum, und wie sanft und unscheinbar, fast beiläufig wird es erledigt." Reinhard Baumgart, Die Zeit, 20.03.03

"Ein wahres Juwel und wohl das Beste, was Genazino je geschrieben hat: Eine gelungene Mischung aus ironisch funkelndem Künstlerroman, aus zarter, untergangsgeweihter Liebesgeschichte und aus einer suggestiven 'Vergegenwärtigung der frühen sechziger Jahre. ... frisch und beschwingt." Uwe Wittstock, Die Welt, 15.03.03

"Das wundervolle Porträt eines Künstlers als Lehrling des Lebens" Martin Lüdke, Frankfurter Rundschau, 22.03.03

"Genazinos jüngste Prosa ist schön, wahr und weit mehr als nur interessant." Jochen Hörisch, Literaturen, 7/8 2003

"Ein großartiges, ein gewichtiges und schwebendes Buch ... Genazinos Bücher erwecken den Eindruck einer traumwandlerischen Leichtigkeit. Genazino beherrscht eine Kunst des Nebenbei, die die Hauptsache trifft. Die Beiläufigkeit, mit der hier filigran erzählt wird, erinnert zuweilen an den heiter-melancholischen Charme französischer Filme, zuweilen an den auf dem Papier spazieren gehenden Robert Walser. Es gibt nicht viele zeitgenössische Autoren, die einen so prägnanten Ton entwickelt haben." Ulrich Rüdenauer, Tagesspiegel, 13.04.03

"Unpathetisch, mit leisem Humor und jener hochoriginellen sprachlichen Prägnanz, die nur auf den ersten Blick simpel erscheint und Genazino berühmt gemacht hat." Julia Kospach, Profil, 24.03.03

"Manche Sätze möchte man sich wie Glücksbringer in die Jackentasche stecken." Natascha Freundel, Berliner Zeitung, 18.03.03

"Ein aufregendes Buch, vielleicht das aufregendste, das dieser Chronist der Zwangsneurosen, der Normalität und ihrer Nebenwege, der "Gesamtmerkwürdigkeit des Lebens" bislang geschrieben hat." Felicitas von Lovenberg, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.04.03

"Ein weiterer Prosa-Meisterstreich Wilhelm Genazinos ... seine Sätze - Delikatessen ... dass man sich glücklich, schwindlig und süchtig liest an der Akkuratesse von Genazino-Sätzen." Heinz Schafroth, Basler Zeitung, 02.05.03

"Wilhelm Genazino erzählt mitreißend vom Erwachsenwerden in der jungen Bundesrepublik. ... Genazino ist der große, stille Chronist der Bundesrepublik. Der schweigsame Träumer aus Heidelberg erweist sich auch in diesem Buch als einer der stärksten deutschen Erzähler." Volker Hage, Der Spiegel, 12.05.03

"Er hat der von einer milden Melancholie eingefärbten Geschichte in schönster Beiläufigkeit eine Reflexion auf das zutiefst Humane des Erzählens eingeschrieben und er hat ein wunderbares Selbstporträt geschaffen." Roman Bucheli, Neue Zürcher Zeitung, 29./30.03.03

"Ein begeisternd intensives Porträt der späten Adenauer-Ära - ein Stück literarische Geschichtsvergegenwärtigung wie es hier zu Lande leider viel zu selten geschrieben wird." Uwe Wittstock, Die Welt, 04.06.04

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend