Du und ich und alle anderen Kinder
Bart Moeyaert

Du und ich und alle anderen Kinder

übersetzt aus dem Niederländischen von Mirjam Pressler
Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Details zum Buch
    illustriert von Rotraut Susanne Berner, Gerda Dendooven, Korneel Detailleur, Wolf Erlbruch, André Sollie, Marije Tolman
  • Erscheinungsdatum: 26.09.2016
  • empfohlen ab 10 Jahren
  • 512 Seiten
  • Hanser Verlag
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-446-25302-5
  • Deutschland: 24,00 €
  • Österreich: 24,70 €

Eine einzigartige Anthologie von Bart Moeyaert für Klein und Groß – märchenhaft, nachdenklich, ergreifend und meisterhaft illustriert.
Ein Fuchs, der über Unterschiede und Gleichheiten philosophiert. Eine afrikanische Lehmhütte mitten im Nachbargarten. Titia, die den grausamen General mit Geschichten bezaubert. Eine Oben- und eine Untenkatze, die Zeugen von epochalen Umbrüchen werden. Und Langerschatz und Kurzerschmatz, für die Agatha inzwischen eigentlich längst zu groß ist. Das alles und noch viel mehr Wundersames gibt es in dieser einzigartigen Anthologie des großen Kinder- und Jugendbuchautors zu entdecken. Meisterhaft illustriert von Wolf Erlbruch, Rotraut Susanne Berner und vielen mehr.

Bart Moeyaert

Bart Moeyaert

Bart Moeyaert, 1964 in Brügge geboren, zählt zu den großen europäischen Kinder- und Jugendbuchautoren der Gegenwart. Sein Debüt veröffentlichte er 1983, mit nur 19 Jahren. In seinem Heimatland Belgien vielfach ausgezeichnet, ...

Mehr über Bart Moeyaert

Weitere Bücher von Bart Moeyaert

Alle Bücher von Bart Moeyaert

Weitere Empfehlungen für Sie

Du und ich und alle anderen Kinder

Presse

„Für welches Lesealter er auch schreibt, in seinem literarischen Anspruch macht Bart Moeyaert keine Unterschiede. Jetzt bekommt der belgische Autor den größten Kinder- und Jugendliteraturpreis der Welt. … Wie man sich abspaltet von dem, was schmerzt, wie man die Augen fest zukneift und was das mit einem Kind macht, schildert Moeyaert unaufgeregt und eindringlich zugleich. … Dass der Autor den beiden historischen Fallstricken der Kinderliteratur – dem Zupinseln der Wirklichkeit mit den Farben einer heilen Welt einerseits und dem grellen Zerrbild einer kaputten andererseits – fast schon tänzerisch leicht entkommt, wird man ihm hoch anrechnen. Er ist pragmatisch bis in die Knochen, er schildert Kinderträume, ihr Scheitern oder ihre oft ganz unerwartete Erfüllung.“ Tilman Spreckelsen, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.04.2019

„Bart Moeyaert ist ein Autor mit einem ganz besonderen Humor, er verspritzt keine lustigen Witze, sondern seine Texte lächeln ganz leise. Sie sind voller Komik, aber auch mal wehmütig oder traurig. … Es gelingt Bart Moeyaert wie kaum einem anderen, diese fragile Balance zwischen Melancholie und Heiterkeit zu halten.“ Sylvia Schwab, Deutschlandfunk Kultur, 02.04.2019

„Bart Moeyaerts verdichtete und musikalische Sprache vibriert von unterdrückten Emotionen und unausgesprochenen Wünschen. Er zeigt Beziehungen am Krisenpunkt mit einer filmischen Unmittelbarkeit. Bart Moeyaerts Arbeit unterstreicht, dass Bücher für Kinder und Jugendliche in der Weltliteratur einen selbstverständlichen Platz einnehmen.“ Begründung der Jury des Astrid Lindgren Memorial Award, 02.04.2019

„Nachdem ich dieses dicke Buch gelesen habe, wurde mir in der Fülle seiner Geschichten klar, was Bart Moeyaert anders macht als andere Autoren ... Bart Moeyaert schafft es, direkt in die Emotionen seiner Figuren einzusteigen und daraus die Geschichten zu entwickeln. Er ist in diesem Sinne kein Erzähler, wie wir ihn kennen, dass er sich von außen an eine Geschichte heranarbeitet, die Figuren vorstellt, sondern es sind sofort die Emotionen. Es ist fast immer ein Kind oder eine Person, die Schwierigkeiten mit ihrer Umgebung hat und weil da Emotionen arbeiten, nehmen die Geschichten unglaubliche Wendungen. Er hat auch immer einen besonderen Schlusspunkt gesetzt, den man so gar nicht erwartet. Bart Moeyaert lesen, heißt immer überrascht werden, nicht nur durch diese wunderbare Sprache, sondern eben auch weil er die Emotionen plastisch schildern kann.“ Roswitha Budeus-Budde, Deutschlandfunk, 05.11.16

„Mit einer einfachen, nah am Kind orientierten und dennoch poetischen Sprache erzählt Moeyaert aus dem Leben seiner jungen Protagonisten, von ihren Freuden, Ängsten und Sorgen sowie dem nicht immer leichten Zusammenleben mit Erwachsenen.“ buch aktuell, 19.10.16

„Wilde, atemlose Geschichten … in der großen Sammlung kleiner Texte.“ Fritz Göttler, Süddeutsche Zeitung, 14.10.16

„Moeyaert ist einer der bekanntesten Kinder- und Jugendbuchautoren der Welt.“ Tilman Spreckelsen, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.10.16

„Für Klein und Groß … ein Lesevergnügen … dieses schmucke Kilo Buch.“ Corinna Tertel, hr iNFO, 17.10.16

„Dieser kreative Kopf mit der zärtlichen Kinderperspektive ist ein Glücksfall.“ Jochanan Shelliem, hr2-Kultur, 19.10.16

„Der großartige Bart Moeyaert. … Ein Schatz voller Entdeckungen, ein richtiges Familienbuch.“ Jörg Pinnow, Literaturkurier, 20.10.16

„Immer hereinspaziert: ‚Glück ist ganz leicht, es wiegt nicht schwer, Glück ist wie Luft in einem Ballon‘. Du und ich und alle anderen Kinder laufen der Verheißung hinterher und finden uns in einem märchenhaften Geschichtenbuch wieder. Schön dick und griffig. Rot wie Blut, weiß wie Schnee und schwarz wie Ebenholz. Mit der schlafwandlerischen Sicherheit echter Kunstwerke tanzen dort Gedichte und Erzählungen von Bart Moeyaert. Hand in Hand mit großen und kleinen, schwarzen, weißen und roten Illustrationen bewegen sie sich zwischen Erinnerungen an den Sommer 39, Liebe und Eifersucht, Katzengedanken, Mobbingbiestern, großen Omas – und und und. Rotraut Susanne Berner, Gerda Dendhooven, Korneel Detailleur, Wolf Erlbruch, André Sollie und Marije Tolmann sind die feinsten Spielkameraden, die man sich denken kann. Sie können zaubern…es gibt nichts, was es hier nicht gibt. Und deswegen wollen Du und ich und alle anderen Kinder diese Zauberkiste abends und morgens direkt neben dem Bett liegen haben, wir schleppen sie einfach überall mit hin … Mirjam Pressler hat Moyarts schwebende Töne kongenial ins Deutsche übertragen … Hier haben die KünstlerInnen zusammen ein Welttheater eingefangen: Immer hereinspaziert!“ Ines-Bianca Vogdt, 1000 und 1 Buch, 01.03.17

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend