Die Welt war ein Irrenhaus
Die Welt war ein Irrenhaus
Die Welt war ein Irrenhaus
Die Welt war ein Irrenhaus
Die Welt war ein Irrenhaus
Die Welt war ein Irrenhaus
Die Welt war ein Irrenhaus
Die Welt war ein Irrenhaus
Die Welt war ein Irrenhaus
Die Welt war ein Irrenhaus
Rudolf Schönwald

Die Welt war ein Irrenhaus

Details zum Buch
Meine Lebensgeschichte Nacherzählt von Erich Hackl
  • Erscheinungsdatum: 14.03.2022
  • 304 Seiten
  • Zsolnay
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-552-07255-8
  • Deutschland: 26,00 €
  • Österreich: 26,80 €

  • ePUB-Format
  • E-Book ISBN 978-3-552-07300-5
  • E-Book Deutschland: 19,99 €

„Kunst, die nicht politisch ist, ist sinnlos!“ – Der legendäre Künstler Rudolf Schönwald über sein Leben im 20. Jahrhundert, nacherzählt von Erich Hackl

Sensibler Künstler und Lehrer, unnachahmlicher Erzähler und Zeitgenosse vieler Zeiten und Genossen: Lange weigerte sich Rudolf Schönwald, seine Erinnerungen zu Papier zu bringen. Jetzt hat der in Hamburg geborene Wiener Erich Hackl erzählt, wie es ihm als „Geltungsjuden“ gelang, Krieg und Verfolgung in Wien und Budapest zu überleben, als überzeugter, wenn auch unabhängiger Linker während des Kalten Krieges Fuß zu fassen und sich gemeinsam mit seinen Freunden Alfred Hrdlicka und Georg Eisler als Maler einen Namen zu machen. Sprachlich brillant, gespickt mit Situationskomik und frei von Pathos wird hier ein Zeitalter besichtigt, von einem der Letzten, der behaupten darf, dabei gewesen zu sein.

Rudolf Schönwald

Rudolf Schönwald

Rudolf Schönwald wurde 1928 in Hamburg geboren. Von 1934 bis 1938 lebte er in Salzburg, danach in Wien und ab 1943 in Ungarn, wo er den Krieg als Lagerhäftling und als U-Boot überlebte. 1945 Rückkehr und später Studium an der ...

Mehr über Rudolf Schönwald

Weitere Empfehlungen für Sie Newsletter

Die Welt war ein Irrenhaus

Presse

"Eine so spannend wie einfühlsam erzählte Autobiografie. […] Ein in jeder Hinsicht authentisches, wahrhaftiges Buch." Gerhard Zeillinger, Standard Album, 14.05.22

"Es ist eine sehr lebendig erzählte, in vielen Strecken geradezu unglaubliche Lebens- und Überlebensgeschichte." Wolfgang Huber-Lang, APA, 21.04.22

"Doch genau diese pointierten Beschreibungen scheinbarer Belanglosigkeiten lassen ein lebendiges Bild vor dem inneren Auge des Lesers entstehen. Mit einer Situationskomik und Leichtigkeit sondergleichen erzählt Schönwald die schlimmsten Jahre seines Lebens." David Pister, Badische Zeitung, 21.04.22

"Schönwald kann hübsch pointieren […], verkneift sich Pathos und Bitterkeit, die es gewiss auch gab. Am Ende bleibt bei aller Leichtigkeit seiner Rückschau das beklemmende Gefühl: Das ‚Irrenhaus‘ überstanden zu haben konnte ihn nicht vor einer existenziellen Traurigkeit bewahren." Hannes Hintermeier, Frankfuter Allgemeine Zeitung, 29.03.22

"'Die Welt war ein Irrenhaus' besticht durch eine Eigenschaft, die den meisten Autobiografien fehlt: die totale Absenz von Eitelkeit und Selbstbeweihräucherung. Dafür sei sie wärmstens empfohlen." Thomas Rothschild, Die Presse, 27.03.22

"Ein lakonischer, kraftvoller Erzähler." Kirstin Breitenfellner, Falter, 16.03.22

'Nicht sein beeindruckendes Gedächtnis, nicht seine außergewöhnliche Erzählgabe, sondern seine Neugier ist seine erstaunlichste Eigenschaft. Rudi Schönwald ist ein großer Erzähler und Rezitator, aber auch ein erstaunlicher Zuhörer, der, wie Freuds Wunderblock, nichts vergessen kann." Michael Rohrmoser, Wiener Zeitung, 19.2.22

'Rudolf Schönwald war ein junger Mann, der gute Geschichten erzählte, gerne laut sang und perfekt andere Leute nachmachen konnte. Ein lustiger Typ ohne Sorgen? Nicht ganz." Barbara Coudenhove-Kalergi

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend