Die Launen der Liebe
Markus Gasser

Die Launen der Liebe

Lieferstatus: sofort lieferbar Beim Buchhändler bestellen
Lieferstatus: sofort lieferbar myBookShop Über myBookShop bestellen
Details zum Buch
Wahre Geschichten von Büchern und Leidenschaften
  • Erscheinungsdatum: 28.01.2019
  • 320 Seiten
  • Hanser Verlag
  • Fester Einband
  • ISBN 978-3-446-25839-6
  • Deutschland: 22,00 €
  • Österreich: 22,70 €

  • ePUB-Format
  • E-Book ISBN 978-3-446-26300-0
  • E-Book Deutschland: 16,99 €

Unsterbliche Paare und erste Küsse – Markus Gasser über Liebe und Leidenschaft in der Weltliteratur
Was wäre Literatur ohne die großen Gefühle? Markus Gasser erzählt erstaunliche Liebesgeschichten aus der Weltliteratur: Vom sehnsuchtsvollen Blick über den ersten Kuss und die erste Nacht bis zu Verrat, Trennung, Versöhnung – und über das Ende hinaus. Oft genug verbirgt sich hinter den Werken von Marguerite Duras, John Updike, García Márquez, Vladimir Nabokov oder Sylvia Plath deren eigene Erfahrung – und so schildert Gasser auch, wie Autoren ihre teilweise unbekannten Abenteuer in Literatur verwandelt haben. Dies ist ein Buch über Bücher und Menschen, die liebten und von ihrer Liebe erzählen mussten. Und in manchen der Geschichten wird man sich wiederfinden …

Markus Gasser

Markus Gasser

Markus Gasser, 1967 geboren, studierte Germanistik und Anglistik in Innsbruck, wo er heute als Privatdozent lehrt. Er lebt als Essayist und Kritiker in Zürich. Bei Hanser erschienen: Das Buch der Bücher für die Insel (2014) und Eine ...

Mehr über Markus Gasser

Weitere Bücher von Markus Gasser

Alle Bücher von Markus Gasser

Weitere Empfehlungen für Sie

Die Launen der Liebe

Videos

Videobeitrag (Youtube)

Videobeitrag (Youtube)

Presse

"Markus Gasser schreibt klug und geschliffen wie nur wenige Romanschriftsteller. ... Er macht begeisternde Literatur aus Literatur." Julian Schütt, SRF 52 beste Bücher, 27.01.19

"Markus Gasser erzählt lauter ungewöhnliche, wirklich packende Liebesgeschichten. Die Kapitel seines Buches gleichen kleinen Romanen." Andrea Gerk, Deutschlandfunk Kultur, 25.01.19

"Hier geht es sehr vollmundig zu, hier wird geliebt und gehasst, sogar gemordet. Gerade an solchen Stellen schreibt Markus Gasser geradezu thrillerartig spannend. ... Diese Texte sprühen einfach vor Leidenschaft in jeder Hinsicht, eben auch von der Leidenschaft Markus Gassers für die Literatur." Gesa Ufer, rbb Literaturagenten, 03.03.19

"MarkusGasser schreibt Bücher voller Eleganz und Respekt für Schriftsteller." Angelika Drnek, Kronen Zeitung, 10.03.19

"Die fünfzehn Kapitel, in denen er der Verwandlung von Liebe und Leben in der Literatur nachspürt, lesen sich selbst wie literarische Kabinettstücke – und sind eine wunderbare Gelegenheit, die Klassiker neu zu entdecken." Anne-Sophie Scholl, Aargauer Zeitung, 16.03.19

5 Fragen an …

Markus Gasser

Wie haben Sie die Geschichten über die Liebe ausgesucht, von denen Sie in Ihrem Buch erzählen?
Den Anfang machte die fast unglaubhafte, dem Thriller verwandte Liebesgeschichte zwischen Sylvia Plath und Ted Hughes: Ihre Geschichte musste ich erzählen, und nur auf dieses „Muss“ kommt es beim Erzählen doch an, andernfalls lohnt sich die Mühe nicht. Außerdem sollte jede Autorin und jeder Autor zum Ausdruck gebracht haben, dass sie ihr Buch auch ihrem Leben entnommen haben, weil ich wenig davon halte, wenn man in ein Werk die Biografie seines Autors hineinträgt. Mich faszinierte, aus welchen Beweggründen heraus Autorinnen und Autoren welche Geschichten gemacht haben, wie und warum.

Glückliche oder unglückliche Liebe ? was bevorzugen Sie persönlich bei der Lektüre?
Die glückliche natürlich ? aber bitte nur dann, wenn das Happy End, wie in der Liebe in der Zeiten der Cholera von Gabriel García Márquez, nicht allzu glatt aufgeht. Allerdings hat ein tragisches Ende einer großen Liebesgeschichte schon immer den besseren Schluss geliefert. Nur banal oder ungewiss darf er nicht sein. Offene Enden gibt es in der Wirklichkeit nicht; und in der Literatur sind sie langweilig.

Hilft Lesen gegen Liebeskummer?
Tolstois Anna Karenina vielleicht: Im Leben hilft gegen Liebeskummer am Ende nur, sich neu zu verlieben und dabei darauf zu achten, dass die eigene Liebe nicht unerwidert bleibt; und dass der andere auch etwas zurückgibt, wie es bei Anna Karenina ? im Gegensatz zu deren Ehemann ? Graf Wronski tut. Und von Kitty und Lewin könnte man lernen: Man gebe sich in der Liebe nie zu früh geschlagen!

Das verrückteste Paar in Ihrem Buch?
Da in der Liebe prinzipiell niemand gewöhnlich ist; und da es sich bei der Liebe um eine an sich schon irrationale Sache handelt, sind alle Paare in Sachen Liebe außer Rand und Band in meinem Buch. Wie wir alle. Aber Jane und Paul Der Himmel über der Wüste Bowles sind in meinem Buch ohne Zweifel die verquersten von allen.

Und das traurigste Paar?
Das traurigste und erschütterndste Paar in den „Launen der Liebe“ bilden Marguerite Duras und Robert Antelme, da Marguerite bald beschloss, sich von Robert zu trennen, als er aus dem Konzentrationslager zurückgekehrt war: Wider ihren Willen war Marguerites Liebe zu Robert erloschen. Sie hat Robert in Der Schmerz dann allerdings ein Denkmal gesetzt, das uns allen das Herz bluten läßt.

Leseproben

Ihr Kommentar

* Diese Angaben sind verpflichtend