Die Hand, die man nicht beißt

Die Hand, die man nicht beißt

Ornela Vorpsi

Mirsad, ein alter Freund aus Sarajevo, ist angeblich krank, und so eilt ihm die Erzählerin aus Paris mit großem Getöse zu Hilfe. Doch schnell wird ihr klar, es ist keine schwere Krankheit, die Mirsad erfasst hat, es ist der Weltschmerz, den sie so gut kennt. Sarajevo oder Tirana, Serbien, Bosnien, Albanien, "alles Balkan", stellt die Erzählerin lapidar fest. Und der Besuch bei Mirsad gerät mehr und mehr zu einer Reise in die Vergangenheit, zu einem Pendeln zwischen Geschichte im Kommunismus und Gegenwart im Kapitalismus. Nach "Das ewige Leben der Albaner" führt Vorpsi uns nun witzig und geistreich in eine Welt, in der man "Die Hand, die man nicht beißt" am besten küsst.


Über den Autor

Ornela Vorpsi

Ornela Vorpsi

Ornela Vorpsi wurde 1968 in Tirana gaboren und studierte an der Akademie der Schönen Künste. 1991 ging sie nach Mailand und 1997 nach Paris, wo sie als Photographin, Malerin und Videokünstlerin lebt. 2007 erschien bei ...

Mehr über den Autor

Weitere Empfehlungen für Sie

Die Hand, die man nicht beißt

Presse

"Das schmale Bändchen liest sich flott, zuweilen bleibt man beim Lesen an einem Satz von herber Schönheit hängen, an einem traurigen Bild, wie es so viele in Ornela Vorpsis erstem Roman gegeben hat." Sabine Berking, FAZ, 4.6.2010

"Ornela Vorpsis so gelassener wie knapper, poetischer Stil unterscheidet sich wohltuend vom inzwischen seriell daherkommenden Lebensprallen vieler Durchschnitts-Ostprodukte." Hans-Peter Kunisch, Süddeutsche, 13.7.2010

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend