Die erkaltete Herzensschrift

Manfred Schneider

Ist die neuzeitliche unaufhörliche Schreibtätigkeit der Selbstoffenbarung und Selbstentblößung eine Selbstverständlichkeit, oder entpuppt sie sich als Mittel der Geschäftigkeit, hinter der der Autor als Person eigentlich unerkannt bleiben will? Schneider zeigt am Beispiel von Proust, Benjamin, Sartre und Leiris die Veränderung der Bedeutung von autobiographischen Texten im 20. Jahrhundert.

Über den Autor

Manfred Schneider

Manfred Schneider, 1944 in Gleiwitz geboren, war Professor für neuere deutsche Literaturgeschichte an der Universität GH Essen. Seit 1999 lehrt er an der Ruhr-Universität Bochum. Zahlreiche Veröffentlichungen zur modernen ...

Mehr über den Autor

Weitere Empfehlungen für Sie

Die erkaltete Herzensschrift

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend