Der taumelnde Kontinent

Der taumelnde Kontinent

Philipp Blom

Es war eine atemlose Zeit. Freud erforschte die dunklen Seiten der Seele. Die Physik entdeckte das Geheimnis der Atome. Frauen forderten das Wahlrecht. Und der europäische Adel verabschiedete sich von der öffentlichen Bühne. In den rund 15 Jahren zwischen der Weltausstellung von 1900 und dem Beginn des Ersten Weltkriegs durchlebte Europa einen Taumel, der Alltag, Kunst, Wissenschaft und Politik erfasste. Das moderne Europa entstand: Und niemand ahnte, dass der Erste Weltkrieg seine Errungenschaften erst einmal zunichtemachen sollte. Blom inszeniert das frühe 20. Jahrhundert als spektakuläre Phase der europäischen Geschichte, in der alle Gewissheiten fragwürdig wurden. - Die gleichnamige Filmdokumentation aus dem Jahr 2013 wurde mit dem Erasmus EuroMedia Award 2014 ausgezeichnet.


Über den Autor

Philipp Blom

Philipp Blom

Philipp Blom, 1970 in Hamburg geboren, studierte Philosophie, Geschichte und Judaistik in Wien und Oxford. Er lebt als Schriftsteller und Historiker in Wien und schreibt regelmäßig für europäische und amerikanische Zeitschriften ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Philipp Blom

Alle Bücher von Philipp Blom

Weitere Empfehlungen für Sie

Der taumelnde Kontinent

Presse

"Ein mitreissendes Panorama einer Epoche, deren Dynamik Hoffnungen und Ängste, Verunsicherungen und Allmachtsphantasien, Sündentaumel und Erlösungshoffnungen freisetzte. Sie war unserer Gegenwart erstaunlich ähnlich." Christoph Jahr, Neue Zürcher Zeitung, 02.09.09

"Eine grandiose Gesamtschau Europas in der ersten Dekade des 20. Jahrhunderts. ... Vielleicht muss man im Wortsinn frei sein, um derart unaufgeregt und souverän Zeit und Zeitgeist in England, Frankreich, Deutschland und Russland unter die Lupe nehmen zu können. Das beschert dem Leser ein immenses Lesevergnügen." Cora Stephan, Die Welt, 04.04.09

"Ein Grenzgänger zwischen Geschichtsschreibung und Literatur. Blom ist wahrscheinlich der stilistisch eleganteste und temperamentvollste Geschichtenerzähler unter den jüngeren Historikern. ... Ein imponierender Wurf!" Angela Gutzeit, Frankfurter Rundschau, 13.03.09

"Ein wunderbares Buch." Der Spiegel, 07.12.09

"Die wunderbar polyfone Chronik einer nervösen Zeit. Eine verschlungene, komplexe, auf vielen Ebenen spielende Analyse. ... Blom löst das Versprechen des "Narrativen" doppelt ein: Historie wird als Erzählung aufgefasst. Und sie wird spannend erzählt. ... Die Kunst besteht darin, dass der Autor die Gesamtschau behält, während er bedeutsame Details an den unterschiedlichsten Orten findet." Michael Freund, Der Standard, 17.04.09

"Der Historiker Philipp Blom hat ein geradezu schwindelerregendes Buch darüber geschrieben, wie sich unsere Welt vor hundert Jahren veränderte. ... Sein Ton ist so wunderbar leichtfüßig und Geschichte bei ihm so vorstellbar, dass dazu Bilder im Kopf entstehen. Und, nicht immer selbstverständlich bei Historikern: Amüsantes schreckt ihn nicht." Johanna Adorjan, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.04.09

"Das Erzählte ist von einer geradezu überwältigenden Fülle, so dass man nicht übel Lust hat, das Buch gleich ein zweites Mal zu lesen - was gibt es über ein Geschichtswerk Schöneres zu sagen?" Martin Ebel, Tages-Anzeiger, 17.06.09

„Eine glänzende historisch-kulturwissenschaftliche Studie. Souverän lässt der Autor Wissenssysteme und Reflexionsformen passieren; er erzählt glänzend und weiß alles. ... Zu allem Verstandes-Überfluß besitzt Blom auch noch Witz!“ Brigitta Lindemann, WDR

„Philipp Blom schreibt temperamentvoll, anschaulich und engagiert.“ Tilman Krause, Deutschlandradio Kultur, 13.05.09

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend