Das Labyrinth erst erfindet den roten Faden

Das Labyrinth erst erfindet den roten Faden

Franz Josef Czernin

Ein großes Gedankenexperiment, in dem Sprüche und ihre Widersprüche, Sätze und ihre Gegensätze sich als die Extreme eines poetischen Möglichkeitssinns zeigen. Zwischen poetischer Emphase und wissenschaftlich genährtem Skeptizismus, zwischen Religion und Säkularität, zwischen Mythos und Ratio entfaltet sich das Labyrinth dieser Gedanken. Karl Valentin und Wittgenstein werden ebenso paraphrasiert und manchmal auch parodiert wie Nietzsche und Novalis, Hegel und Kant.


Über den Autor

Franz Josef Czernin

Franz Josef Czernin

Franz Josef Czernin, 1952 in Wien geboren, veröffentlicht seit 1978 Prosa, Lyrik, Essays und Aphorismen. Bei Hanser erschienen u. a. das Brentano-Lesebuch O Stern und Blume, Geist und Kleid (1998), die Übertragung von ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Franz Josef Czernin

Alle Bücher von Franz Josef Czernin

Weitere Empfehlungen für Sie

Das Labyrinth erst erfindet den roten Faden

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend