Böhmische Sonne, mährischer Mond

Peter Demetz

"Wenn ich morgens durch die Gassen gehe, und das Licht ist hell, fühle ich mich (fast) wie zu Hause, aber ein Augenblick genügt, ein Schatten über dem Pflaster, und alles bricht wieder zusammen, und ich weiß, das ist kein Ort mehr für mich. Ich kenne die Stadt und kenne sie nicht mehr. Ich trauere darüber, daß meine Schuhe keine Spuren im Pflaster hinterlassen, daß meine Augen keine Mulden in die Steine gebrannt haben; nichts, das nicht in mir wäre, erinnert mich noch an mich."

Über den Autor

Peter Demetz

Peter Demetz, 1922 in Prag geboren, flüchtete 1948 in den Westen. Er promovierte sowohl in Prag als auch in Yale, wo er bis zu seiner Emeritierung deutsche und vergleichende Literaturwissenschaft lehrte. Von 1986 bis 1996 Mitglied der ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Peter Demetz

Alle Bücher von Peter Demetz

Böhmische Sonne, mährischer Mond

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend