Bleibt der jetzt für immer?

Bleibt der jetzt für immer?

Lauren Child

Eben noch Einzelkind und plötzlich großer Bruder! In diesem außergewöhnlich illustrierten Bilderbuch muss sich Elmore erst mal daran gewöhnen, Geschwister zu haben.

Elmore ist das glücklichste Kind auf der Welt. Er hat sein eigenes Kinderzimmer, seine eigenen Spielsachen und ein ganzes Glas Jelly Beans für sich allein. Seine Eltern finden, er sei das liebenswerteste Kind, das es gibt. Bis zur Geburt von Albert, den Mama und Papa scheinbar genauso oder vielleicht sogar noch lieber haben. Das Baby bringt Elmores Zimmer in Unordnung und quengelt so lange, bis er seine Lieblingsfernsehsendung ausmachen muss. Elmore kann nicht begreifen, was gut daran sein soll, ein Geschwisterchen zu haben. Es sei denn, man kann seine Sorgen mit ihm teilen – es müssen ja nicht gleich die Jelly Beans sein. Ideal zum Vorlesen für Kinder, die Geschwister bekommen oder schon haben.


Über den Autor

Lauren Child

Lauren Child

Lauren Child, 1967 geboren, studierte an der London Arts School und war Assistentin von Damien Hirst, bevor sie durch ihre Bilderbücher über die Geschwister Charlie und Pia bekannt wurde. Ihre pointierten Themen, ...

Mehr über den Autor

Weitere Empfehlungen für Sie

Bleibt der jetzt für immer?

Presse

„Lauren Child macht tolle Collagen, sie kombiniert grafische Zeichnungen mit Fotos von Stoffen, von Wollstoffen, von Webstoffen und das wirkt ganz sinnlich, ganz echt. Dazu malt sie große, flächige Gesichter von dunkelhäutigen Kindern und die macht sie eben mit sehr wenigen Strichen und sehr expressiv. Dass diese Kinder schwarz sind, ist aber überhaupt kein Thema und ich finde diese Beiläufigkeit wirklich gut.“ Julia Riedhammer, Kulturradio Rundfunk Berlin-Brandenburg, 08.11.16

„Toll für alle großen Brüder und Schwestern in spe.“ Beate Schräder, Yango Medien, 04.11.16

„Äußerst witzig und mit viel Feingefühl. … Wie immer sind die Figuren sehr schwungvoll in Szene gesetzt und überzeugen durch die vielsagende Mimik und Gestik. Der in unterschiedlicher Typographie ins Bild transportierte Text liefert den passenden Rahmen dazu.“ Martina Koler, martina-koler.com, provinz.bz.it, biblio.at, 01.12.16

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend