Ayda, Bär und Hase

Ayda, Bär und Hase

Navid Kermani

Navid Kermani erzählt in seinem ersten Kinderbuch von Toleranz und der Überwindung von Vorurteilen?– aber vor allem von echter Freundschaft!

Ayda ist erst fünf, aber sie kann schon eine ganze Menge: Gedichte aufsagen, sich alleine anziehen, Persisch und Deutsch sprechen, ohne Stützräder Fahrrad fahren. Trotzdem nehmen Lisa und Paul aus dem Kindergarten sie nie mit, wenn sie unterwegs sind. „Knirps“ nennen sie Ayda, weil sie so klein ist. Also zieht Ayda eines Tages allein los und trifft auf den Hasen und den großen Bären. Die beiden haben Angst vor den Menschen, weil man sie nicht ernst nimmt oder sogar fürchtet. Doch auf Ayda lassen sie sich ein. Gemeinsam entdecken die drei, wie aufregend die Welt ist, und schon bald verbindet sie eine tiefe Freundschaft. Da sind sie nur noch selten „üzüntülü“ – traurig.


Über den Autor

Navid Kermani

Navid Kermani

Navid Kermani, geboren 1967 in Siegen, lebt in Köln. Für sein literarisches und essayistisches Werk erhielt er unter anderem den Kleist-Preis, den Joseph-Breitbach-Preis, 2015 den Friedenspreis des deutschen Buchhandels und ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Navid Kermani

Alle Bücher von Navid Kermani

Weitere Empfehlungen für Sie

Ayda, Bär und Hase

Presse

„Ein Buch zur rechten Zeit … Kermani gibt dem Buch eine völlig überraschende Wendung, die das Lesevergnügen enorm erhöht – und nicht nur bei Kindern. Toleranz zahlt sich aus – so könnte die Botschaft lauten… Denn Kermani gelingt es, auf spielerische Weise Vorurteile und festgefügte Meinungen zu relativieren. Das Vertraute kann fremd erscheinen und das Fremde kann durchaus neugierig machen. Navid Kermani erzählt das alles mit einer munteren Leichtigkeit, die gerade beim Vorlesen auch Erwachsene begeistern dürfte… Eine Lektion fürs Leben. Dabei kommt Kermanis Buch – von Karsten Teich sehr schön illustriert – nicht mit dem erhobenen Zeigefinger daher. Er predigt nicht Toleranz und Freundschaft, sondern er erzählt davon, auf eine witzige, wohltuende Weise.“ Rolf Brockschmidt, Der Tagesspiegel, 02.02.17

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend