Als ich Maria war

Als ich Maria war

Jutta Richter, Jacky Gleich

Wenn man neu hergezogen ist, hat man es nicht leicht. Man ist erst mal ein Außenseiter. Wie gerne würde das Mädchen zu Weihnachten im Krippenspiel die Maria spielen, aber die spielt schon Brigitte mit den langen Haaren. Eine dunkelhäutige Maria mit kurzen Haaren, das geht nun wirklich nicht. Doch dann fällt Brigitte aus, und das Mädchen muss spontan einspringen, den Text kann sie in- und auswendig, und am Ende gibt es tosenden Applaus. Ein ungewöhnliches Bilderbuch über Religion, Anderssein und Toleranz, illustriert von Jacky Gleich.


Über den Autor

Jutta Richter

Jutta Richter

Jutta Richter, 1955 geboren, veröffentlichte noch als Schülerin ihr erstes Buch. Anschließend studierte sie Theologie, Germanistik und Publizistik in Münster. Seit 1978 lebt sie als freiberufliche Autorin im Münsterland. Neben ...

Mehr über den Autor

Über den Autor

Jacky Gleich

Jacky Gleich

Jacky Gleich, geboren 1967 in Darmstadt, wuchs in der DDR auf. Sie studierte Animation in Babelsberg und Dresden und arbeitete ab 1987 in Trickfilmstudios. Seit 1995 illustrierte sie rund 50 Bücher und erhielt dafür zahlreiche ...

Mehr über den Autor

Weitere Bücher von Jutta Richter, Jacky Gleich

Alle Bücher von Jutta Richter
Alle Bücher von Jacky Gleich

Weitere Empfehlungen für Sie

Als ich Maria war

Presse

"Jutta Richter, die sich einfühlen kann in Kinder, die immer irgendwo und irgendwie am Rande stehen, hat die anrührende Geschichte in der ihr eigenen unprätentiösen Art geschrieben und Jacky Gleich hat sie mit für sie typischen Erdtönen in starke Bilder umgesetzt, die Richters Ton genau treffen." Monika Klutzny, spielen und lernen, 12.10

"Berührend ohne rührselig zu sein und ohne Glimmerbilder. […] Jutta Richter und Jacky Gleich: Diese beiden machen Bücher ohne Firlefanz, aber mit Köpfchen und Gefühl. Als ich Maria war ist eine eindringliche Geschichte." Saarbrücker Zeitung, 26.11.10

"Ein ungewöhnliches Bilderbuch über Religion, Anderssein und Toleranz." Brigitte Petereit, Radio Bremen, 16.11.10

"Viel zu selten findet man im glitzernden Berg aus pummeligen Weihnachtsmännern und geschäftigen Engelchen Geschichten wie die von Jutta Richter und Jacky Gleich in Text und Bild erzählte." Christine Lötscher, Buch & Maus, 12.10

"Jutta Richter und Jacky Gleich mit ihren starken, künstlerischen Illustrationen sind ein gutes Gespann." tz, 20.12.10

"Dafür, dass es nicht nur ein schönes (Vor-)Lesebuch ist, sorgen die ausdrucksstarken Bilder Jacky Gleichs, die mit viel Liebe zum Detail eine Weihnachtsstimmung fast so ‚wie früher' schaffen." Rainer Paasch-Beeck, Kieler Nachrichten, 22.12.10

"Die Geschichte taugt nicht nur fürs Kinderzimmer, sondern lässt allen ein Lichtlein aufgehen. Und jedes Wort ist dafür am richtigen Platz." Bettina Kugler, St. Galler Tagblatt, 21.12.10

"Ein sehr ungewöhnliches Weihnachtsbuch mit dunklen, ausdrucksstarken Illustrationen, das behutsam die Themen Anderssein und Ausgrenzung aufgreift - und dabei doch oder gerade deshalb ganz nah an der Weihnachtsbotschaft bleibt." Stiftung Lesen, Buchempfehlung Weihnachten, 12.2010
"In diesem Jahr erscheint eine Geschichte von Jutta Richter, die nicht zum Silberflitter greifen muss, um das Thema Weihnachten darzustellen. […] Eine schöne Geschichte, und der Geist der Weihnacht von Charles Dickens hätte seine Freude daran gehabt. Jutta Richter erzählt klar und schlicht, lässt den Leser das denken, was zwischen ihren Zeilen steht, lässt ihn die Sehnsucht und den Schmerz eines Kindes spüren." Sybil Gräfin Schönfeldt, Die Zeit, 18.11.10

"Die Autorin Jutta Richter mit ihrer Illustratorin Jacky Gleich versprechen eine Weihnachtsgeschichte der besonderen Art. […] Selten wurde ein Bilderbuchtext so stimmig von Bildern begleitet, wie dieses kleine, dichte Stück Literatur. Gemeinsam weisen Jutta Richter und Jacky Gleich auf die eigentliche Botschaft der Weihnachtsgeschichte hin, die zu Toleranz und Frieden aufruft." Hilde Elisabeth Menzel, Süddeutsche Zeitung, 01.12.10

"'Wie gibt ein Schaf sein Bestes? Und was ist überhaupt das Beste an einem Schaf?' Fragen über Fragen. Fragen, die quälen können. Vor allem, wenn ein kleines Mädchen in der vorweihnachtlichen Schulaufführung eigentlich die Maria spielen will, aber zur allgemeinen Schadenfreude nur die Rolle des Schafes spielen darf. Jutta Richter hat sich der Nöte der Ich-Erzählerin angenommen und ihren Alltag als ‚die Neue' in der Klasse mit Hilfe anrührender Illustrationen von Jacky Gleich beschrieben." Jacques Schuster, Die Welt/Literarische Welt, 04.12.10

"Ein Buch, das mit seinen ausdrucksstarken Bildern nicht nur vom alltäglichen Rassismus unter Kindern erzählt, sondern auch vom Schnee, von der Dunkelheit, von der Kälte - und der Geborgenheit im Winter zu Hause." Sieglinde Geisel, Neue Zürcher Zeitung, 01.12.10

"Jutta Richter erzählt von Fremdsein, Ankommen, Toleranz. Und Jacky Gleich hat dazu intensive Bilder gemalt." Eltern, 11.2010

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend