Allein gegen die Schwerkraft

Allein gegen die Schwerkraft

Thomas de Padova

Berlin 1914: Während die Welt untergeht, erfindet Albert Einstein sie neu und wird zum leidenschaftlichen Pazifisten

Albert Einstein hat unser Verständnis von Raum und Zeit für immer verändert. Thomas de Padovas Biographie lässt Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie in gänzlich neuem Licht erscheinen. Berlin 1914: Einsteins Welt zerbricht. Seine Ehe mit Mileva scheitert, Deutschland zieht begeistert in den Krieg. Kollegen wie Max Planck unterschreiben den rassistischen "Aufruf an die Kulturwelt", sein Freund Fritz Haber führt an beiden Fronten einen grausamen Gaskrieg. In bestechend klarer Prosa zeigt de Padova erstmals, wie Einstein in seinen frühen Berliner Jahren zum leidenschaftlichen Pazifisten wird – und wie er inmitten einer kollabierenden Welt die Physik neu erfindet.


Über den Autor

Thomas de Padova

Thomas de Padova

Thomas de Padova wurde 1965 geboren, hat in Bonn und Bologna Physik und Astronomie studiert. Er lebt als freier Publizist in Berlin. Bei Piper veröffentlichte er zuletzt "Das Weltgeheimnis", das vielbeachtete Wissenschaftsbuch des ...

Mehr über den Autor

Weitere Empfehlungen für Sie

Allein gegen die Schwerkraft

Presse

„Nun füllen Bücher zu Einstein inzwischen Regale und die zum Ersten Weltkrieg ganze Bibliotheken. Die Genese der Relativitätstheorie schließlich ist ein ebenso anspruchsvolles wie intensiv bearbeitetes Thema. Umso erstaunlicher, wie es Thomas des Padova gelingt, gleich alle drei Motive in einem Band zu vereinen.“
„Auch sein neues Werk arbeitet dicht an den historischen Quellen und bleibt doch so lesbar wie etwa Florian Illies´ 1913.“ Ulf von Rauchhaupt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10.10.15

„Elegant verwebt Thomas de Padova in seiner Biografie Allein gegen die Schwerkraft das private Leben des weltberühmten Physikers, seine theoretischen Erkenntnisse und die Ereignisse des Ersten Weltkriegs zu einer äußerst spannenden Erzählung.“ Anne-Kathrin Weber, MaxPlanckForschung, 03/15

„Die aufwendige Recherche des Autors mündet in ein Buch, das sich mühelos und spannend lesen lässt.“ „Ein hervorragendes Buch“ Dagmar Röhrlich, Deutschlandfunk, 18.10.15

„Das liest sich äußerst spannend, denn de Padova hat die Gabe, die persönlichen, historischen und naturwissenschaftlichen Aspekte auf ebenso verständliche wie unterhaltsame Weise miteinander zu verweben.“ Dorothee Nolte, Tagesspiegel, 21.10.15

„Die wissenschaftlichen Fakten sind auch für Leser ohne große physikalische Vorkenntnisse anschaulich erklärt. Der […] Berliner Autor hat viele neue Quellen erschlossen.“ Paul Janositz, Gießener Allgemeine, 31.10.15

„ein äußerst lesenswertes, nachdenklich machendes Buch.“ Gert Scobel, scobel, 05.11.15

„Zwar gibt es zahlreiche populärwissenschaftliche Darstellungen der Relativitätstheorie und zahlreiche Biographien Einsteins. Was de Padovas Buch […] lesenswert macht, ist seine Gegenüberstellung von Kriegstaumel und der Beharrlichkeit eines Einzelnen, von absurder Kriegslogik und klarem Denken.“ Norbert Zähringer, Die Welt, 21.11.15

„Thomas de Padova erzählt mitreißend, wie Albert Einstein mitten im Ersten Weltkrieg ein neues Bild des Universums entwirft.“
„selten sind wir als Leser gleichzeitig so nah an den Menschen und Physiker Albert Einstein herangerückt wie in diesem Buch.“ Wolfgang Stieler, Technology Review, Dezember 2015

„Politik, Persönliches und die Physik verschmelzen in dem Buch von Thomas de Padova zu einer außergewöhnlich spannenden Momentaufnahme.“ 3sat nano, 24.11.15

"... das vorliegende Buch von Thomas de Padova [...] gehört ebenfalls zu diesen Beispielen exzellenter Literatur, die auf genauen historischen Kenntnissen und umfangreichem Fachwissen in Physik und Astronomie beruht und zudem mit einer sprachlich gekonnten Darstellung brilliert. [...] Auf jeden Fall ein Buch, das man Jung und Alt gleichermaßen uneingeschränkt empfehlen kann." Treffpunkt Buch, Mai 2016

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend