Akzente 1 / 2017

Akzente 1 / 2017

Wo Antworten unscharf werden, bleiben die Fragen. Es gibt gefährliche Fragen und falsche Fragen, manche sind leise, manche brennen angeblich, manche wollen nicht beantwortet werden und manche beantworten sich von selbst. Es gibt ganze Romane, die nur aus Fragen bestehen, und es gibt Fragebögen, die mehr erreichen als jeder Aussagesatz. Ein fragwürdiges Heft zu einer der verblüffendsten literarischen Gattungen.

Akzente 1 / 2017

Inhaltsverzeichnis

Heft 1 / März 2017
64. Jahrgang

Jo Lendle, Tilman Rammstedt: Keine weiteren Fragen. Vorwort, S. 1
Lars Gustafsson: Selbstportrait in Sepia, S. 3
Lutz Seiler: Aus dem Garagentagebuch, S. 5
Finn-Ole Heinrich, Dita Zipfel: Mix Fresh. Rückfragen an Max Frisch, S. 9
Judith Hennemann: Anstarren, was verschwunden ist, S. 21
Jan Peter Bremer: Seht ihr denn gar nicht das Wetter kommen? Flirrende Rede des Wiedertäufers Jan van Leiden, S. 25
Tilman Rammstedt: Was wir uns fragten, S. 29
Arild Vange: improvisation person, S. 32
Raphael Urweider: fragen über fragen, S. 40
William Carpenter: Wie den Fragen der Toten begegnen? S. 44
Verena Rossbacher: Nimmt der IS eigentlich jeden? Oder: Was tut Usain Bolt, wenn er verliert? Oder: Hat Käpt’n Ahab je gelacht? S. 52
Teresa Präauer: Warum? S. 61
David Wagner: Shanghai? S. 63
Günter Kunert: Drei Gedichte, S. 66
Ryszard Krynicki: Der Stein aus der Neuen Welt, S. 68
Deliberativa: Eine Antwort auf die Frage ist, S. 71
Autoren · Übersetzer, S. 82
Mit Zeichnungen von Ruth Herzberg

Leseproben

Ihr Kommentar


* Diese Angaben sind verpflichtend