Witold Gombrowicz

Witold Gombrowicz wurde 1904 in Polen geboren. 1915 übersiedelte die Familie nach Warschau, wo Gombrowicz nach Abschluss der Schule Jura studierte. Von 1928 bis 1934 arbeitete er an einem Warschauer Gericht, widmete sich jedoch bald ausschließlich der Literatur. 1939 wurde er auf einer Schiffsreise nach Buenos Aires vom Ausbruch des Krieges überrascht. Er blieb 24 Jahre in Argentinien, in dieser Zeit entstanden fast alle seine Werke. 1963 kehrte er nach Europa zurück und ließ sich in Vence nieder, wo er 1969 starb. Im Anschluss an das Werk erscheint bei Hanser " Kronos. Intimes  Tagebuch" (2015).  


Bücher von Witold Gombrowicz

Kronos

Kronos

Witold Gombrowicz

Neben seinem berühmten "Tagebuch", das von Anfang an zur Veröffentlichung bestimmt war, hat Witold Gombrowicz jahrelang geheime Aufzeichnungen geführt. Darin notiert er ungeschönt ...

Zum Buch

Pornographie

Pornographie

Witold Gombrowicz

Grombrowiczs raffiniertester und provozierendster Roman: Zwei ältere Herren meinen zwischen der junge Henia und dem Burschen Karol erotische Spannungen wahrzunehmen und inszenieren einen ...

Zum Buch

Band 5: Theaterstücke

Band 5: Theaterstücke

Witold Gombrowicz

Die theatralische Entblößung unserer Existenz, der provokante Witz der Gombrowicz'schen vertrackten Sprache scheinen unerschöpflich und fordern in jeder Inszenierung Schauspieler und Publikum ...

Zum Buch

Alle Bücher von Witold Gombrowicz

Witold Gombrowicz

Awards

Bibliographie

Im Carl Hanser Verlag erschienen 
1982 Trans-Atlantik. Werke 2
1983 Bacacay. Werke 9
1984 Pornographie. Werke 3                                          
1985 Kosmos. Werke 4
1985 Polnische Erinnerungen. Werke 10
1988 Tagebuch. Werke 6/7/8
1989 Besessene. Werke 12
1991 Argentinsche Streifzüge. Werke 11
1996 Testament. Werke 13
1996 Gesammelte Werke in 13 Bänden
1997 Theaterstücke. Werke 5
2003 Ferdydurke. Werke 1
2004 Pornographie. Neuauflage. Aus dem Polnischen von Walter Tiel und Renate Schmidgall
2015 Kronos. Intimes Tagebuch. Aus dem Polnischen und mit einem Nachwort von Olaf Kühl