Rolf Haufs

Rolf Haufs, 1935 in Düsseldorf geboren, lebte in Berlin. Er starb am 26. Juli 2013. Für sein lyrisches Werk wurde er u. a. mit dem Hans-Erich-Nossack-Preis und dem Peter-Huchel-Preis ausgezeichnet. Bei Hanser erschienen zuletzt Augustfeuer (Gedichte, 1996) und Aufgehobene Briefe (Gedichte, 2001).


Bücher von Rolf Haufs

Tanzstunde auf See

Tanzstunde auf See

Rolf Haufs

Schon immer faszinierten Rolf Haufs' Gedichte durch Vielfalt im Ton und in der Form. Ob Naturgedicht oder Popballade - Hauf will stets die eigene Gegenwart durch Sprache sichtbar machen. In ...

Zum Buch

Aufgehobene Briefe

Aufgehobene Briefe

Rolf Haufs

Der Lyriker Rolf Haufs ist seit Jahren eine der profiliertesten Stimmen der deutschen Poesie. Christoph Buchwald hat eine Auswahl zusammengestellt, die einen repräsentativen Überblick über ...

Zum Buch

Allerweltsfieber

Allerweltsfieber

Rolf Haufs

Rolf Haufs' Gedichte verlassen sich auf nichts anderes als auf den genauen Blick. So sind hinter den Wörtern Bilder entstanden, in denen die (verräterischen) Details anfangen zu sprechen: über ...

Zum Buch

Alle Bücher von Rolf Haufs

Rolf Haufs

Awards

2003 Peter-Huchel-Preis

1993 Hans-Erich-Nossack-Preis

1990 Friedrich-Hölderlin-Förderpreis Bad Homburg

1985 Bremer Literaturpreis

1979 Leonce und Lena-Preis

1970 Villa Massimo-Stipendium

1968 Kurt-Magnus-Preis der ARD

Bibliographie

Im Carl Hanser Verlag sind erschienen 
1986 Felderland. Gedichte
1988 Selbst Bild. Prosa
1990 Allerweltsfieber. Gedichte
1994 Vorabend. Gedichte
1996 Augustfeuer. Gedichte
2001 Aufgehobene Briefe. Ausgewählte und neue Gedichte
2010 Tanzstunde auf See. Gedichte (Ed. Lyrik Kabinett) [ET: 16.08