Regina Dieterle

© Willi-Peter Hummel

Regina Dieterle

Regina Dieterle, geboren 1958 in Horgen, Germanistin, studierte und promovierte an der Universität Zürich. Sie unterrichtet an der Kantonsschule Enge in Zürich. Seit 1998 regelmäßige Forschungsaufenthalte in Berlin und Brandenburg, unterstützt vom SNF (Schweizerischer Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung). Entdeckte 2001 den Nachlass von Martha Fritsch-Fontane. Ab 2004 für zehn Jahre Vorstandsmitglied der Theodor Fontane Gesellschaft, 2010 bis 2014 als deren Vorsitzende. Publikationen zu Leben und Werk von Annemarie Schwarzenbach, Karl Stauffer-Bern, Theodor Fontane und Martha Fontane. Bei Hanser erschien zuletzt:  Die Tochter. Das Leben der Martha Fontane (2006). Im Herbst 2018 folgt: Theodor Fontane. Biografie.


Bücher von Regina Dieterle

Theodor Fontane

Theodor Fontane

Regina Dieterle

Zu seinem 200. Geburtstag widmet Regina Dieterle Theodor Fontane eine umfassende Biografie. Lebendig, anschaulich und auf der Grundlage jüngster Recherchen zeichnet sie ein zeitgemäßes Bild ...

Zum Buch

Die Tochter

Die Tochter

Regina Dieterle

Das kapriziöse Leben Martha Fontanes, der "Lieblingstochter" von Theodor Fontane im urban-intellektuellen Berlin des Fin de Siècle: angeregte Gespräche, Besuch der Reichstagsdebatten, Theater ...

Zum Buch

Alle Bücher von Regina Dieterle

Regina Dieterle

Termine

Regina Dieterle: "Theodor Fontane"

Hannover
Hannover

Alle Termine des Autors
Termine aller Autoren

Awards

Bibliographie

Im Carl Hanser Verlag ist erschienen
2006 Die Tochter. Das Leben der Martha Fontane

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl)
1990 Annemarie Schwarzenbach. Auf der Schattenseite. Reportagen und Fotografien. Mit Roger Perret
1996 Vater und Tochter. Erkundung einer erotisierten Beziehung in Leben und Werk Theodor Fontanes
2002 Theodor Fontane und Martha Fontane. Ein Familienbriefnetz
2006 Theodor Fontane. Briefe an Karl Emil Otto Fritsch und Anna Fritsch-Köhne. Erstveröffentlichung. Mit Lithographien von Willi-Peter Hummel
2006 Lydia Escher. Theodor Fontane und die Zürcher Tragödie