Milo Dor

Milo Dor, geboren 1923 in Budapest als Sohn eines serbischen Arztes und verstorben am 5. Dezember 2005 in Wien. Er verbrachte seine Jugend in Belgrad, wurde 1942 als Widerstandskämpfer verhaftet und 1943 zur Zwangsarbeit nach Wien gebracht. Hier lebte Dor seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges als freier Schriftsteller. Zahlreiche Veröffentlichungen, unter anderem die Raikow-Saga, Auf dem falschen Dampfer, Leb wohl, Jugoslawien und Wien, Juli 1999.


Bücher von Milo Dor

Wien, Juli 1999

Wien, Juli 1999

Milo Dor

Milo Dor, der Grandseigneur der österreichischen, der mitteleuropäischen Literatur, dessen Biographie sich liest wie ein Roman, legt mit "Wien, Juli 1999" eine Zukunftsvision vor, wie sie ...

Zum Buch

Wolfserde

Wolfserde

Vasko Popa

Der vorliegende Band von Vasko Popa enthält Gedichte, die mit seiner eigenen Geschichte verbunden sind, der persönlichen, die in der Geschichte des Landes aufgeht . Jene, die Wölfe nicht ...

Zum Buch

Alle Bücher von Milo Dor

Milo Dor

Awards

2006 Theodor-Kramer-Preis

2004 Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien

2003 Großes silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

2001 Bruno Kreisky-Preis

1998 Andreas-Gryphius-Preis

1989 Österreichischer Staatspreis für Verdienste um die Österreichische Kultur im Ausland

1988 Goldene Ehrenmedaille der Stadt Wien

1983 Österreichisches Bundesverdienstkreuz Erster Klasse für Wissenschaft und Kunst

1980 Österreichischer Würdigungspreis

1978 Würdigungspreis der Stadt Wien für Literatur

1977 Literaturpreis der Stadt Wien

1972 Anton-Wildgans-Preis der Österreichischen Industrie

1962 Österreichischer Staatspreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst für Romane

Bibliographie

Im Paul Zsolnay Verlag sind erschienen
1988 Auf dem falschen Dampfer. Fragmente einer Autobiographie
1997 Wien, Juli 1999. Eine Geschichte.

Im Deuticke Verlag ist erschienen
1990 Das schwarze Licht. Serbische Erzähler der Gegenwart

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl)
1990 Der Mann, der fliegen konnte. Eine Erzählung für Erwachsene und Kinder
1993 Leb wohl, Jugoslawien
1993 Nichts als Erinnerung
1995 Die Raikow-Saga
1996 Mitteleuropa. Mythos oder Wirklichkeit
2003 Grenzüberschreitungen. Positionen eines kämpferischen Humanisten