Melanie Walz

Melanie Walz , geboren 1953 in Essen, übersetzte u. a. Alexandre Dumas d. Ä. und Marcel Proust, R. L. Stevenson und John Cowper Powys. 1999 wurde sie mit dem Zuger Übersetzer-Stipendium, 2001 mit dem Heinrich-Maria-Ledig-Rowohlt-Preis ausgezeichnet. In den Hanser Klassikern gab sie zuletzt Charles Dickens’ Große Erwartungen heraus.


Bücher von Melanie Walz

Verlorene Illusionen

Verlorene Illusionen

Honoré de Balzac

Lucien ist jung, talentiert – und aus der Provinz. In der Großstadt Paris tappt der Schöngeist in so manche Falle, und die Protektion aus der Heimat und auch sein Talent zur Dichtung bringen ...

Zum Buch

Katzentisch

Katzentisch

Michael Ondaatje

Drei Kinder, zu Beginn der 50er Jahre, auf einer Seereise von Ceylon nach England. Zu der buntgemischten Gesellschaft an Bord des Schiffes gehören Außenseiter, die wie sie am Katzentisch ...

Zum Buch

Große Erwartungen

Große Erwartungen

Charles Dickens

Charles Dickens schönster und reifster Roman liegt nun in brillanter Neuübersetzung vor. Der Waisenjunge Pip erlernt das Handwerk des Schmieds, dann stiftet ihm ein unbekannter Wohltäter ein ...

Zum Buch

Alle Bücher von Melanie Walz

Melanie Walz

Awards

2015 Übersetzerpreis der Stadt München

Bibliographie

Im Carl Hanser Verlag erschienene Übersetzungen
1999 John Cowper Powys: Der Strand von Weymouth
2000 Michael Ondaatje: Anils Geist
2002 Lily Brett: Alles halb so schlimm
2007 Michael Ondaatje: Divisadero
2011 Charles Dickens: Große Erwartungen
2014 Honoré de Balzac: Verlorene Illusionen

 
Weitere Übersetzungen (Auswahl)
2000                    Jane Austen: Drei Schwestern
2004                    Patricia Highsmith: Kleine Mordgeschichten für Tierfreunde/Kleine Geschichten für Weiberfeinde
2005                    Annie Proulx: Hinterland
2007                    Marcel Proust: Nachgelassenes und Wiedergefundenes
2009                    Alexandre Dumas d. Ä.: Der Graf von Sainte-Hermine
2011                     David Brooks Das Buch der Kinder