Lily Brett

Lily Brett wurde 1946 in Deutschland geboren, ihre Eltern heirateten im Ghetto von Lodz, wurden im KZ Auschwitz getrennt und fanden einander erst nach einem Jahr wieder. 1948 übersiedelte die Familie nach Australien. Mit neunzehn begann Lily Brett als Journalistin für ein Rockmagazin zu arbeiten. Für ihr erstes Buch, den Gedichtband Auschwitz Poems (bei Deuticke 2001 erschienen), gewann sie 1987 den Victorian Premier's Award. Bei Deuticke erhältlich: Einfach so (Roman, 1998), Zu sehen (Essays, 1999), New York (Erzählungen, 2000), Zu viele Männer (Roman, 2001), Alles halb so schlimm (Roman, 2002), Von Mexiko nach Polen (Erzählungen, 2003) und Ein unmögliches Angebot (2004). Heute lebt sie mit ihrem Mann, dem Maler David Rankin, in New York.


Bücher von Lily Brett

Von Mexiko nach Polen

Von Mexiko nach Polen

Lily Brett

Schonungslos, auch sich selbst gegenüber, rückhaltlos offen und bei allem Scharfblick immer heiter, erzählt die Schriftstellerin Lily Brett von den verschiedenen Stationen ihres Lebens. So ...

Zum Buch

Auschwitz Poems

Auschwitz Poems

Lily Brett

Die "Auschwitz Poems", 1986 erstmals erschienen, gehören zu den kraftvollsten unter Lily Bretts Gedichtbänden und wurden 1987 mit dem "Victorian Premier's Literary Award" ausgezeichnet. Die ...

Zum Buch

Alle Bücher von Lily Brett

Lily Brett

Awards

Bibliographie

Im Deuticke Verlag sind erschienen:
1998 Einfach so. Aus dem Englischen von Anne Lösch
1999 Zu sehen. Essay. Aus dem Englischen von Anne Lösch
2000 New York. Erzählungen. Aus dem Englischen von Melanie Walz
2001 Zu viele Männer. Aus dem Englischen von Melanie Walz
2001 Auschwitz Poems. Aus dem Englischen von Silvia Morawetz
2002 Alles halb so schlimm. Aus dem Englischen von Melanie Walz
2003 Von Mexiko nach Polen. Erzählungen. Aus dem Englischen von Melanie Walz
2004 Ein unmögliches Angebot. Roman. Aus dem Englischen von Melanie Walz und Brigitte Heinrich

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl)
2006 Chuzpe. Roman
2008 Liebesgedichte