Jura Soyfer

Jura Soyfer wurde 1912 als Sohn einer jüdisch-bürgerlichen Familie in der Ukraine geboren. Die Familie flüchtete vor der bolschewistischen Revolution und erreichte 1920 via Istanbul Wien. Soyfer engagierte sich bei den sozialdemokratischen Mittelschülern, schrieb für die sozialdemokratische Presse und das Kabarett. Nach 1934 wurden seine Stücke auf Kleinkunstbühnen in Wien und Budapest aufgeführt. Seine Gedichte und seine Prosa wurden in den Zeitungen Wiener Tag, Deutsche Freiheit (Saarbrücken) sowie New Writing (London) gedruckt. Beim Versuch, in die Schweiz zu flüchten, wurde er am 13. März 1938 von österreichischen Zöllnern widerrechtlich verhaftet. Er starb am 16. Februar 1939 im Konzentrationslager Buchenwald.


Bücher von Jura Soyfer

Jura Soyfer Werkausgabe Band 1

Jura Soyfer Werkausgabe Band 1

Jura Soyfer

"Die Gedichte und Lieder Soyfers sind Beispiele für schnörkellose Direktheit. Das ist Politlyrik, wie sie wohl zu allen Zeiten geschrieben werden muß. Haltung und Literatur sind eins." Werner ...

Zum Buch

Jura Soyfer Werkausgabe Band 4

Jura Soyfer Werkausgabe Band 4

Jura Soyfer

"Es gibt wenig Liebesbriefe, die sich so erfrischend unsentimental, so witzig und zärtlich zugleich präsentieren." Ulrich Weinzierl

Zum Buch

Alle Bücher von Jura Soyfer

Jura Soyfer

Awards

Bibliographie

Im Deuticke Verlag sind erschienen
2002 Jura Soyfer Werkausgabe Band 1. Zwischenrufe von links - Lyrik
2002 Jura Soyfer Werkausgabe Band 2. Auf uns kommt's an! - Szenen und Stücke
2002 Jura Soyfer Werkausgabe Band 3. So starb eine Partei - Prosa
2002 Jura Soyfer Werkausgabe Band 4. Sturmzeit - Briefe 1931 - 1939
2002 Jura Soyfer Werkausgabe in vier Bänden