John Berger

© Jean Mohr

John Berger

John Berger, 1926 in London geboren, war Schriftsteller, Maler und Kunstkritiker. Sein erster Roman wurde 1972 mit dem Booker Preis ausgezeichnet. John Berger lebte viele Jahre in einem Bergdorf in der Haute Savoie. Er starb 2017 in Paris, nur wenige Wochen nach seinem 90. Geburtstag. Bei Hanser erschienen Essaybände, Gedichte und Romane, zuletzt Gegen die Abwertung der Welt (Essays, 2003), Hier, wo wir uns begegnen (2006), A und X (Eine Liebesgeschichte in Briefen, 2010), Bentos Skizzenbuch (2013), Der Augenblick der Fotografie (Essays, 2016) sowie eine Neuausgabe von Von ihrer Hände Arbeit (Eine Trilogie, 2016).


Bücher von John Berger

Von ihrer Hände Arbeit

Von ihrer Hände Arbeit

John Berger

Mit seiner großen Trilogie über die rauhe savoyardische Landschaft und ihrer Menschen hält John Berger die Erinnerung an eine Lebensform wach, für die es in der modernen Welt keinen Raum mehr ...

Zum Buch

Der Augenblick der Fotografie

Der Augenblick der Fotografie

John Berger

Die Fotografie hat immer einen besonderen Stellenwert in John Bergers Werk gehabt. Dieser Band versammelt zum ersten Mal seine Aufsätze zur Fotografie, von den sechziger Jahren bis heute: eine ...

Zum Buch

Bentos Skizzenbuch

Bentos Skizzenbuch

John Berger

Die meiste Zeit seines Lebens verbrachte der Philosoph Baruch de Spinoza, genannt Bento, mit Schreiben. Doch er zeichnete auch und soll stets ein Skizzenbuch bei sich getragen haben. Jahrelang ...

Zum Buch

Alle Bücher von John Berger

John Berger

Presse

"Mit John Berger verliert die britische Literatur einen ihrer vielseitigsten und engagiertesten Autoren. ... Was seine besten Erzählwerke auszeichnet, ist das tiefe Einfühlungsvermögen sowie die außerordentliche sprachliche Fähigkeit, sich in seine Umwelt und in seine Mitmenschen hineinzuversetzen." Romeo Giger, Neue Zürcher Zeitung, 05.01.17

"John Berger lehrte uns, wie sich Auge und Welt im Kunstwerk begegnen. ... Ein großzügiger Mensch, ein scharfer Denker. Maler. Kunstwissenschaftler, Bauer. Liebhaber. Vater. Ein großer Befreunder. Einer, der mit Leidenschaft die Welt zu einer besseren machen wollte, John Berger, der nun mit seinen 90 Jahren am Ende eines reichen Lebens angekommen ist, war einer der letzten Renaissance-Menschen. Er lebte in der Fülle seiner Möglichkeiten, und so zu leben, wollte er uns zeigen. ... Seine Texte sind fesselnd, gelegentlich romantisch und ziehen Menschen in ihren Bann, die vielleicht mit Kunst noch gar nicht in Berührung gekommen sind." Susanne Mayer, Die Zeit, 05.01.17

"Berger beschränkte sich nicht darauf, die Kunst aus sich oder ihrem historischen Kontext heraus zu erklären, sondern entwickelte eine weiter reichende Theorie des Sehens, der es darum ging, wie mit Bildern Bewusstsein manipuliert wird und wie Sehen das Denken und Fühlen verändern kann. Berger tat das auf eine Weise, die dem präzisen Blick der Maler viel verdankte und gegen die ambitionierte Trockenheit der akademischen Floskeleloquenz die Präzision einer poetischen Sprache setzte; er war nicht nur ein mitreißender Essayist und Kritiker, sondern auch Dichter und Schriftsteller. ... John Berger war ein Existentialist der besonderen Art – keiner, der sich für in die Welt geworfen hielt, sondern der sich selbst energisch in diese Welt hineinwarf." Niklas Maak, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04.01.17

"John Berger war eine der eindrucksvollsten intellektuellen Gestalten Europas. Er hat uns die Kunst des Sehens gelehrt." Hans Jürgen Balmes, Süddeutsche Zeitung, 04.01.17

"Er war ein Kunsthistoriker, der nicht von der Thesenstärke der Kritik zehrte, ebenso wenig von der Synthesestärke der wissenschaftlichen Weltanschauung. Mit beidem, der Weltanschauung und der Kritik vertraut, vertrat er die Hypothese des abwägenden Urteils." Christian Thomas, Frankfurter Rundschau, 04.01.17

"Bergers Philosophie ist ein Denken, was sich unheimlich zärtlich um die Dinge und um die Welt kümmert. Er denkt nach über Raum, über Zeit, über das Leben der Menschen, über die Art, wie wir unser Leben durch Entscheidungen prägen, wie unser Leben durch Entscheidungen von außen politisch geprägt wird." Hans Jürgen Balmes, Deutschlandfunk, 03.01.17

"Wem hat er mit einer überraschenden Beobachtung nicht schon einmal die Augen geöffnet. Wie viele hat er berührt und für immer in Bann geschlagen. Und was für grundverschiedene Temperamente berichten, er habe gar ihr Leben verändert. ... Wer könnte sich nicht daran erinnern, wie er Bergers Ton verfiel, der zwischen den eigentlich unvereinbaren Polen von Poesie und Rhetorik, Leichtigkeit und Strenge, zärtlicher Vrosicht und apodiktischer Entschlossenheit unwiderstehlich vermittelt." Gregor Dotzauer, Tagesspiegel, 07.11.16

"Er brachte Generationen das Sehen bei. ... Es ist kein Wunder, dass eine junge Generation Berger so verehrt, als wäre er der Bernie Sanders der Kunstkritik. ... Man hat das gefühl, sein Werk wird mit wachsendem Alter immer aktueller." Niklas Maak, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.11.16

„John Bergers Blick auf die jeweilige Gegenwart hat sich in seiner kritischen, auch selbstkritischen Ausrichtung nie verändert. Er, der sich gerne als Marxist bezeichnet, und von freier linker Gesinnung ist, hat nicht aufgehört mit offenen Augen und Ohren durch die Welt zu gehen, sich als Kundschafter, Mahner und Vorkämpfer zu begreifen, als einer, der das Leben in seinen Texten und Bildern in seiner Schönheit feiert und gleichzeitig seine politischen Zweifel formuliert.“ Moritz Holfelder, Bayern2 "Kulturjournal", 30.10.16

Awards

2009 Golden Pen Award

2002 Lannan Lifetime Achievement Award

1991 Petrarca-Preis

1990 Österreichischer Staatspreis für Kulturpublizistik

1972 The Booker Prize

Bibliographie

Im Carl Hanser Verlag erschienen
1982 Sau-Erde. Geschichten vom Lande. Aus dem Englischen von Jörg Trobitius
1984 Eine andere Art zu erzählen. Essay (John Berger / Jean Mohr). Aus dem Englischen von Kyra Stromberg
1986 Und unsere Gesichter, mein Herz, vergänglich wie Fotos. Aus dem Englischen von Karin Kersten
1988 Spiel mir ein Lied. Geschichten von der Liebe. Aus dem Englischen von Jörg Trobitius
1990 Das Sichtbare und das Verborgene. Essays. Aus dem Englischen von Kyra Stromberg
1991 Flieder und Flagge. Roman. Aus dem Englischen von Jörg Trobitius
1993 Begegnungen und Abschiede. Essays. Aus dem Englischen von Jörg Trobitius
1994 Mann und Frau, unter einem Pflaumenbaum stehend. Porträts. Aus dem Englischen von Jörg Trobitius
1995 Von ihrer Hände Arbeit. Trilogie. Aus dem Englischen von Jörg Trobitius
1996 Auf dem Weg zur Hochzeit. Roman. Aus dem Englischen von Jörg Trobitius
1998 Geschichte eines Landarztes. Aus dem Englischen von Wolfgang Uter
1999 King. Roman. Aus dem Englischen von Hans-Jürgen Balmes
2000 Einst in Europa. Aus dem Englischen von Jörg Trobitius. Mit Fotografien von Patricia MacDonald
2001 Wegzeichnung. Gedichte. Aus dem Englischen von Hans Jürgen Balmes
2003 Gegen die Abwertung der Welt. Essays. Aus dem Englischen von Hans Jürgen Balmes
2006 Hier, wo wir uns begegnen. Aus dem Englischen von Hans Jürgen Balmes
2010 A und X. Eine Liebesgeschichte in Briefen. Aus dem Englischen von Hans Jürgen Balmes
2013 Bentos Skizzenbuch.  Aus dem Englischen von Hans Jürgen Balmes
2016 Von ihrer Hände Arbeit. Eine Trilogie. Neuausgabe (ET: 26.09.2016)
2016 Der Augenblick der Fotografie. Essays. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Geoff Dyer. Aus dem Englischen von Hans Jürgen Balmes u.a. (ET: 26.09.2016)